Leute:"Beep, beep, beep, chhhhhh"

Lesezeit: 2 min

X Æ A-XII Musk stiehlt seinem Vater bei einer Präsentation die Show, Charles und Camilla sprechen über das Älterwerden, und eine türkische Tierschützerin adoptiert eine Katze mit vier Ohren.

Leute: undefined
(Foto: Youtube/Screenshot: SZ)

X Æ A-XII Musk, genannt X, 18 Monate, Söhnchen, hat seinem Vater Elon Musk, 50, die Show gestohlen. Bei einem virtuellen Vortrag des Tesla- und Space-X-Gründers vor der National Academy of Sciences, Engineering and Medicine über die Starship-Rakete saß X auf Daddys Schoß, sagte "Hi" und "Beep, beep, beep" und "Chhhhhh" und klatschte und winkte, wie auf Youtube zu sehen ist. Musk kommentierte für seinen Sohn die Präsentation in kindgerechter Sprache: "Das ist eine Rakete. Auf einem Auto."

Prinz Charles und Herzogin Camilla in Ägypten
(Foto: Arthur Edwards/dpa)

Camilla und Charles, 74 und 73, britisches Thronfolger-Paar, sprechen über das Älterwerden. Auf dem Rückflug von einer gemeinsamen Dienstreise nach Jordanien und Ägypten sagte die Herzogin von Cornwall laut britischen Medienberichten: "Es war ziemlich hart, wir waren viel unterwegs, und es war ziemlich holprig. Doch hinterher denke ich: Ok, ich bin zwar viel älter als vor 16 Jahren, aber (...) wir stehen noch voll im Saft." Prinz Charles hingegen scheint sich nicht ganz so junggeblieben zu fühlen. Befragt nach dem Gesundheitszustand seiner Mutter Königin Elizabeth II., sagte er: "Wenn man bis 95 kommt, ist es nicht mehr so einfach, wie es einmal war. Mit 73 ist es schlimm genug."

Salma Hayek
(Foto: Jordan Strauss/AP)

Salma Hayek, 55, mexikanisch-US-amerikanische Schauspielerin, empfiehlt, sich auch mal selbst zu ignorieren. Bei der Enthüllung ihres Sterns auf dem Hollywood Walk of Fame gab sie laut einem Bericht des People-Magazins zunächst die üblichen Karrieretipps: immer vorbereitet sein, hart arbeiten, besser sein als die anderen, trotzdem den Spaß an der Sache nicht verlieren, sich nichts von anderen einreden lassen. "Aber am wichtigsten ist: Höre nicht auf dich selbst, wenn du dich runterziehst."

Schauspieler Ryan Reynolds
(Foto: Jordan Strauss/dpa)

Ryan Reynolds, 45, kanadisch-US-amerikanischer Schauspieler, setzt Prioritäten. Er werde im nächsten Jahr eine Schauspielpause einlegen, um sich auf Fußball und Gin zu konzentrieren, sagte er in einem Interview mit der britischen Zeitung The Times. "Im nächsten Jahr will ich mich um meine Geschäfte kümmern." Zu seinen Geschäftsfeldern gehört eine Gin-Firma und der walisische Fußballverein AFC Wrexham, der in der fünften englischen Liga spielt und den Reynolds kürzlich mit seinem Schauspieler-Kollegen Rob McElhenny übernommen hat. "Ich weiß, dass ich nichts erfunden habe. Ich beteilige mich an Sachen, die schon ausgezeichnet sind." Wrexham sei schon vor seinem Einstieg großartig gewesen, und die Gin-Firma habe er übernommen, weil er selbst gern Gin trinke. Für die Zeit nach seiner Drehpause scheint Reynolds auch schon Pläne zu haben: "Ich habe gehört, die suchen einen neuen James Bond", scherzte er. "Könnt ihr einen Kanadier akzeptieren, der lieber Gin und Tonic schlürft als Martini? Falls ja, wäre ich interessiert."

Four-eared kitten Midas in Ankara
(Foto: Cagla Gurdogan/REUTERS)

Canis Dosemeci, türkische Tierfreundin, hat ein Katzenjunges mit vier Ohren adoptiert. Sie habe das Kätzchen in einem Hinterhof in Ankara entdeckt, erzählte sie der Nachrichtenagentur Reuters, und mit nach Hause genommen, weil sie befürchtete, dass das einzigartige Tier auf der Straße nicht überleben werde. Sie nannte die Katze, ein Weibchen übrigens, "Midas", nach jenem sagenhaften phrygischen König, dem der Gott Apollo nach einem Streit Eselsohren verpasste. Eine Tierärztin habe festgestellt, dass das Tier einen Gendefekt habe, der aber weder die Gesundheit noch das Gehör beeinträchtige. Midas habe sich schnell mit den beiden Familienhunden angefreundet. Seit einigen Wochen hat die Katze einen eigenen Instagram-Account und bereits mehr als 90 000 Abonnenten. "Manche Leute finden Midas unheimlich, aber im Allgemeinen ist sie den Leuten sympathisch", sagte Dosemeci.

Zur SZ-Startseite
Protesters Demand Freedom For Sara Mardini

SZ PlusProzess auf Lesbos
:Anklagegrund: Menschen retten

Die ehemalige Leistungsschwimmerin Sarah Mardini ist einst selbst mit einem Schlauchboot vor dem Krieg in Syrien geflüchtet. Weil sie andere Geflüchtete im Mittelmeer vor dem Ertrinken bewahrt hat, drohen ihr nun bis zu 20 Jahre Haft. Über eine Lebensretterin, der jetzt der Prozess gemacht wird.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB