Leute:Ehrenmann Steinmeier

Lesezeit: 2 min

Leute: Rapper Bushido und seine Frau Anna-Maria Ferchichi mit den gemeinsamen Drillingen knapp zwei Wochen nach der Geburt im vergangenen November.

Rapper Bushido und seine Frau Anna-Maria Ferchichi mit den gemeinsamen Drillingen knapp zwei Wochen nach der Geburt im vergangenen November.

(Foto: dpa)

Bushido macht den Bundespräsidenten zum Ehrenpaten seiner Drillinge, Brad Pitt trägt Rock, und Drew Barrymore rennt durch den Regen.

Bushido, 43, Rapper unter Polizeischutz, hat ein neues Familienmitglied. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Ehrenpatenschaft für die acht Monate alten Drillinge von Bushido, gebürtig Anis Ferchichi, und seiner Frau Anna-Maria Ferchichi übernommen. In einer Instagram-Story postete Bushido ein Foto mit den Babys und den Urkunden aus dem Bundespräsidialamt. Ab dem siebten Kind einer Familie kann der Bundespräsident die Ehrenpatenschaft übernehmen - wenn die Eltern dies beantragen. Bei Mehrlingsgeburten können sie das für alle Kinder tun, die zusammen mit dem siebten Kind auf die Welt gekommen sind. Die Patenschaft beinhaltet ein einmaliges Geldgeschenk. Dieses habe man "selbstverständlich direkt gespendet", gab Bushido auf Instagram bekannt. Ansonsten wird der neue Patenonkel wohl eher nicht auf Kindergeburtstagen auftauchen, dafür sind aber die Kommunalbehörden angehalten, die Familien zu unterstützen. Anna-Maria Ferchichi und Anis Ferchichi haben gemeinsam sieben Kinder, außerdem brachte die Schwester von Sarah Connor einen Sohn aus erster Ehe mit in die Familie.

Leute: undefined
(Foto: Christoph Soeder/dpa)

Brad Pitt, 58, US-Schauspieler, trägt Rock. Bei der Präsentation seines neuen Films "Bullet Train" in Berlin erschien Pitt mit Sonnenbrille, Stiefeln und Rock auf dem roten Teppich am Zoo-Palast. Etliche kreischende Fans erwarteten ihn hinter Absperrgittern. In der Actionkomödie spielt Pitt einen Auftragskiller mit dem Codenamen "Ladybug", der bisher vom Pech verfolgt war.

Leute: undefined
(Foto: Greg Allen/AP)

Drew Barrymore, 47, US-Schauspielerin, ruft zur Regenliebe auf. Auf Instagram postete die Moderatorin ein Video, das sie im T-Shirt und mit nassen Haaren zeigt, wie sie durch strömenden Regen läuft und ruft: "Wann immer du kannst, geh raus in den Regen. Verpass nicht die Gelegenheit!"

Leute: undefined
(Foto: Mark J. Terrill/AP)

Alex Rodríguez, 46, ehemaliger US-Baseballspieler, hat nur gute Worte für seine Ex-Freundin Jennifer Lopez, 52. "Wir hatten eine tolle Zeit", sagte Rodríguez wenige Tage vor der Hochzeit von Lopez und Ben Affleck, 49, in dem Podcast "The Martha Stewart Podcast". Rodríguez und die Sängerin waren zwei Jahre lang verlobt, bis die Beziehung im April 2021 endete. "Sie ist der talentierteste Mensch, den ich je um mich hatte, die härteste Arbeiterin. Und ich denke, sie ist die beste Performerin, Live-Performerin, die in der heutigen Welt lebt." Nach der Zukunft ohne Lopez gefragt, sagte Rodríguez, er sei "noch nie gesünder, glücklicher und dankbarer gewesen".

Leute: undefined
(Foto: Jordan Strauss/dpa)

Harry Styles, 28, britischer Singer-Songwriter, kann man jetzt studieren. An der Texas State University in San Marcos wird zum kommenden Sommersemester ein Kurs rund um den Musiker und dessen Einfluss auf die Popkultur angeboten. Das Seminar mit dem Titel "Harry Styles und der Kult der Berühmtheit: Identität, das Internet und die europäische Popkultur" sei der "weltweit erste Universitätskurs über das Werk von Harry Styles", schrieb der Dozent Louie Dean Valencia, Lehrbeauftragter für Digitale Geschichte an der Texas State University, auf Twitter. Lernziel ist es demnach, "die kulturelle und politische Entwicklung der modernen Berühmtheit im Zusammenhang mit Fragen von Geschlecht und Sexualität, ethnischer Zugehörigkeit, Klasse, Nation und Globalismus, Medien, Mode, Fankultur und Konsumverhalten zu verstehen".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFrauenfeindliche Songtexte
:"Das tiefe menschliche Bedürfnis, mal so richtig die Sau rauszulassen"

Mehrere Veranstalter wollen "Layla" boykottieren. Doch Unterhaltungswissenschaftler Sacha Szabo sagt: Eine Realität ohne Sexualität und Gewalt käme einer Disneyfizierung gleich.

Lesen Sie mehr zum Thema