Süddeutsche Zeitung

Leute:Reiten, Cocktails und deutsche Jungs

Lesezeit: 2 min

Die niederländische Prinzessin Amalia steht auf junge Männer aus dem Nachbarland, George Clooney auf seine Frau und Britney Spears auf die Freiheit.

Amalia, 17, niederländische Kronprinzessin, mag deutsche Jungs. Sie stehe auf galante Jungs - deutsche könnten das im Allgemeinen besser als niederländische, wird Amalia in einem Buch zitiert, das am Dienstag erschienen ist. Die Kabarettistin Claudia de Breij führte auf Anregung des Hofes lange Gespräche mit der Kronprinzessin und schrieb auf dieser Basis das Porträt "Amalia". Darin plaudert Amalia über ihr Leben, Freunde und die Liebe. Demnach sind ihre Hobbys Reiten auf dem Pferd Mojito, Singen und Cocktails-Mixen. Um ihr Herz auszuschütten, rede sie regelmäßig mit einem Psychologen. "Ich finde das kein Tabu und habe kein Problem, das öffentlich zu sagen", so Amalia in dem Buch. "Manchmal wird mir alles zu viel, Schule, Freunde - und dann rede ich mit jemandem." Im Frühjahr hatte sie ihr Abitur bestanden, jetzt nimmt sie eine Auszeit, was sie studieren will, weiß sie noch nicht genau. Zuletzt diskutierte das Land darüber, ob Amalia auf Männer oder Frauen stehe, und wie es sich bei einer royalen Homo-Ehe mit der Thronfolge verhalten würde.

Britney Spears, 39, US-Sängerin, genießt die ersten Tage in Freiheit. Sie habe ein "unglaubliches Wochenende" gehabt nach dem Ende ihrer Vormundschaft, schreibt Spears auf Instagram. "Ich habe gestern Abend im schönsten Restaurant, das ich je gesehen habe, mein erstes Glas Champagner getrunken!" Am Freitag waren bei einer Anhörung in Los Angeles alle Auflagen ihrer Vormundschaft aufgehoben worden. Ihre Freiheit und ihren Geburtstag am 2. Dezember wolle sie nun die nächsten zwei Monate feiern. Nach 13 Jahren habe sie lange genug gewartet, schrieb die 39-Jährige. Spears dankte zudem ihrem Anwalt Mathew Rosengart, der ihr Leben "umgekrempelt" habe, und den Fans, die ihren Sieg mit ihr feierten. Die Sängerin stand seit 2008 unter Vormundschaft, nachdem sie wegen privater und beruflicher Probleme psychisch zusammengebrochen war.

George Clooney, 60, US-Schauspieler, hat mit seiner Frau Amal Alamuddin, 43, die Liebe auf den ersten Blick erlebt. "Ich wollte nicht heiraten. Ich wollte keine Kinder", erzählte Clooney im Podcast "WTF with Marc Maron". "Und dann trat dieser außergewöhnliche Mensch in mein Leben, und ich war sofort wahnsinnig verliebt." Etwa ein Jahr nach ihrer Hochzeit hätten sie gemeinsam entschieden, dass sie Kinder haben wollten. Der Moment sei sehr emotional gewesen, "weil ich wirklich überzeugt war, dass das nicht mein Los im Leben war und ich mich damit wohl fühlte." Clooney und die britisch-libanesische Menschenrechtsanwältin Alamuddin heirateten 2014. 2017 wurden ihre Zwillinge Ella und Alexander geboren.

Kent Nagano, 69, US-Dirigent, liebt das Hamburger Schietwetter. Er ist seit 2015 Generalmusikdirektor der Hamburgischen Staatsoper und Chefdirigent des Philharmonischen Staatsorchesters. "Vom ersten Tag an war ich in Hamburg verliebt: die Gesellschaft, die Kultur, die großartige musikalische Tradition. Aber auch das Wetter", sagte Nagano der Deutschen Presse-Agentur. "Ich komme aus Nordkalifornien. Immer windig, immer grau, immer nass. Von Tag eins an habe ich mich hier zu Hause gefühlt."

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5465518
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/vwu/lot
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.