bedeckt München 15°
vgwortpixel

Promi-Hochzeit in Italien:Justin, Jessica und das Jawort

Sag mir quando, sag mir wann, bettelten Boulevardblätter lange. Nun war es so weit. Jessica Biel und Justin Timberlake haben Ja gesagt, oder besser: Si. In Italien hat Timberlake seine bella Biel geheiratet.

Jetzt ist es offiziell: Timberlake im Liebestaumel, Biel statt Britney. Den Gerüchten im Internet folgt die Glamourhochzeit in Italien. Justin und Jessica haben geheiratet.

Seit fünf Jahren verliebt, seit einem Jahr verlobt, jetzt endlich verheiratet: Jessica Biel und Justin Timberlake haben sich das Jawort gegeben.

Sag mir quando, sag mir wann, bettelten die Boulevardblätter lange. Doch Biel und Timberlake hielten Termin und Ort ihrer Hochzeit bis zuletzt geheim. Nun sollen sie sich im Borgo Egnazia Resort in der süditalienischen Stadt Fasano das Jawort gegeben haben. Ganze zwei Tage lang dauerte das Fest: Gefeiert wurde am Donnerstag und Freitag.

Biel, die durch die Fernsehserie Eine himmlische Familie (Originaltitel: 7th Heaven) bekannt wurde, schwebt nun selbst im siebten Himmel: "Es ist toll verheiratet zu sein, die Zeremonie war wundervoll und es war etwas wirklich Besonderes, von unseren Familien und Freunden umgeben zu sein", sagte das frisch getraute Paar dem Nachrichtenmagazin People.

Seit 2007 waren Popstar Timberlake und Biel liiert, im Dezember letzten Jahres hatten sie sich verlobt. "Sie ist ein ganz, ganz besonderer Mensch", zitiert People den verliebten Timberlake.

Zu den prominentesten Ex-Liebschaften des Popstars gehört Sängerin Britney Spears. Beide begannen ihre Karriere als Teenager. Gemeinsam wirkten sie in der Fernsehshow The Mickey Mouse Club mit. Später war er als Frontsänger der Band N'sync erfolgreich. Heute konzentriert sich das ehemalige Boygroup-Mitglied, genau wie seine Braut, zunehmend auf das Filmgeschäft: Zuletzt übernahm er eine Rolle in Clint Eastwoods Baseball-Film The Trouble with the Curve. Biel ist demnächst im Film Hitchcock zu sehen.

© Süddeutsche.de/dapd/afp/dpa/soli/sana
Zur SZ-Startseite