Prinz George vor seinem ersten Geburtstag:He walks the line

Prinz George vor seinem ersten Geburtstag: Standfest: Prinz George

Standfest: Prinz George

(Foto: AFP)

Mit der krabbelnden Konkurrenz ist das ja so eine Sache. Sie stresst, vor allem die Eltern der Kleinkinder. Wohl dem, der einen Sohn wie Prinz George hat - der läuft der Konkurrenz jetzt einfach davon.

"Unser Mortimer läuft ja seit dem Wochenende ..." - "Toll! Ihr seid bestimmt sehr stolz?" - "Mit zehn Monaten! Aber das hat er von seinem Vater, James war auch ein Schnellentwickler. Und George so?" - "Mmhhh ..."

Der Duke und die Duchess of Cambridge - besser bekannt als: William und Kate - betonen gerne, dass sie ihren Sohn George so normal wie möglich aufwachsen lassen wollen. Es scheint also vorstellbar, dass sich auch das royale Paar solch erzieherischem Wetteifern auf dem Spielplatz stellen muss. Wobei man sich die Umgebung des elterlichen Höher-Schneller-Weiter angenehmer vorstellen möchte: der Sand importiert aus der Südsee, die Schaukel gepolstert und auf den Bänken abseits des Sandkastens werden Erfrischungsgetränke und Häppchen gereicht.

Klingt für all jene Mütter und Väter, die sich mit verdünntem Saft aus Schnabeltassen und angelutschten Brezeln zufrieden geben müssen, traumhaft. Doch möchte man wirklich mit William und Kate tauschen? Schließlich treten die beiden nicht nur in Konkurrenz zur Spielplatz-Belegschaft, sie werden von Eltern rund um den Globus kritisch beäugt.

Stoisch, mit Schmolllippe

Nun hat sich George bislang als Vorzeige-Baby präsentiert. 23. Juli 2013, St Mary's Hospital, London: Wo andere Kinder die lieben Verwandten mit Geschrei begrüßen, verschläft die Nummer drei der britischen Thronfolge seine Präsentation vor der versammelten Weltpresse. 23. Oktober 2013, Chapel Royal im St James Palace: George wird getauft und zeigt den Anwesenden auf eine Art und Weise seinen Unmut, die sonst vor allem bei weisen alten Männern zu finden ist. Stoisch, mit Schmolllippe erträgt er den albernen angegilbten Fummel (eine Nachbildung des Familientaufkleids) und den komischen Kauz mit dem Wasser (der Erzbischof von Canterbury).

Und im Frühjahr dieses Jahres erobert George fast im Alleingang die Herzen der bis dato monarchiemüden Commonwealth-Bewohner. Alle modebewussten Mütter hat er ohnehin auf seiner Seite: Regelmäßig sind die Outfits des Prinzen innerhalb kürzester Zeit ausverkauft.

Das jüngste dürfte da keine Ausnahme sein. Blau-weiß gestreifte Latzhose, marineblaues Polo-Shirt, dunkle Lederschühchen - so ist George auf einem Foto zu sehen, das der Buckingham Palace am Wochenende veröffentlichte. Entstanden ist es bereits am 2. Juli bei einer Schmetterlings-Ausstellung.

Ach ja, und George läuft. Ohne Hilfe. Mit nicht mal einem Jahr.

Prince George's first birthday

Ob George seiner Mutter entgegen oder doch einem Schmetterling hinterher läuft, ist nicht überliefert.

(Foto: John Stillwell/dpa)
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB