bedeckt München
vgwortpixel

Auftritt in Schwäbisch Gmünd:Buds Bad

Bud Spencer, früherer Actionheld und noch früherer Leistungsschwimmer, kommt nach Schwäbisch Gmünd und zelebriert das Finale einer Posse: Nach einer Facebook-Kampagne wird zwar nicht ein Tunnel nach ihm benannt, aber immerhin ein Bad. Was ein Spaß.

Die Fassade des Rathauses von Schwäbisch Gmünd ist derzeit ein Adventskalender, der Form nach wäre an diesem Freitag das zweite Türchen zu öffnen gewesen. Aber in der 60.000-Einwohnerstadt östlich von Stuttgart ist heute schon Bescherung. Etwa 100 Schaulustige haben sich vor dem Rathaus versammelt, der Oberbürgermeister übt mit der Menge schon mal die Begrüßung des hohen Gastes.

Montagsdemo für den Bud-Spencer-Tunnel in Schwäbisch Gmünd

Spencer-Fans sammelten sich im Sommer auf den Straßen von Schwäbisch Gmünd und im Netz - mit Erfolg: Das örtliche Schimmbad wird von der Action-Legende höchstpersönlich auf dessen Namen getauft.

(Foto: dpa)

Um kurz vor zehn steigt Carlo Pedersoli aus einer Limousine, der Mann, den jeder nur als Bud Spencer kennt. Ein Doppelgänger aus Heidelberg darf seinem Vorbild die Hand schütteln, eine Gitarrencombo spielt den "Americano". Und Bud Spencer lächelt dazu. Er ist 82 Jahre alt, der Haudrauf von einst geht jetzt am Stock, aber auch der ließe sich ja notfalls trefflich zum Hauen nutzen.

Spencer war bereits in den 50er Jahren zweimal in Schwäbisch Gmünd, und hat nebenbei mindestens eine Bäckerstochter bezirzt. Die Frau war sechzig Jahre später nicht mehr aufzutreiben, aber immerin bekommt Spencer eine Riesenbrezel aus eben jenem Hause überreicht. "Ich bin tief berührt", sagt Spencer, und gelobt, bei seinem nächsten Besuch in Schwaben Deutsch zu reden. Ein bisschen kann er sogar noch: "In meiner Jugend ich habe Deutsch zu spreschen. Aber ich habe alle vergesse."

Der Oberbürgermeister nutzt die Gelegenheit, Spencer einzuladen: Er soll nächstes Jahr als König Barbarossa einen Gastauftritt bei den örtlichen Festspielen absolvieren. Der Gast lässt schnell seinen Terminkalender checken und sagt dann wohl so etwas wie: "Mit Gottes Segen werde ich es einrichten."

Ohne direkte Hilfe von oben - zumindest ist davon nichts bekannt - hat Spencer bei diesem Besuch zunächst eine andere Aufgabe zu erfüllen: Er soll das örtliche Schwimmbad taufen, auf seinen eigenen Namen. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so erscheinen mag, der Zusammenhang zwischen Bud und Bad ist durchaus gegeben: Der Actionheld von früher war noch früher Leistungsschwimmer, mehrmals wurde er italienischer Meister, zweimal nahm er an Olympischen Spielen teil - und gewann auch im Bad von Schwäbisch Gmünd vor Jahrzehnten einen Schwimmwettkampf.

Für die Gmünder war der Umbenennungs-Beschluss des Gemeinderats vom Juli ein Kompromiss: Eigentlich hatten sie sich den Italo-Amerikaner als Namensgeber für einen Autotunnel gewünscht. Bei einer Facebook-Abstimmung hatten 114.542 Menschen für einen "Bud Spencer Tunnel" gestimmt.