bedeckt München
vgwortpixel

Popkultur:Er hat es satt!

German singer Marius Mueller Westernhagen is awarded with the life achievement award during the 2017 Echo Music Award ceremony in Berlin

Erst im vergangenen Jahr hatte Marius Müller-Westernhagen einen Echo erhalten. Es war sein achter und letzter.

(Foto: Tobias Schwarz/Reuters)

"Das ist eine schreckliche Entwicklung": Marius Müller-Westernhagen über das Ende des Musikpreises Echo, die Verlogenheit der Branche und die Verrohung der Gesellschaft im digitalen Zeitalter.

Per Post oder Bote waren Dutzende zurückgegebene "Echos" in den vergangenen Tagen beim Bundesverband Musikindustrie eingegangen, auch Rockstar Marius Müller-Westernhagen, 69, schickte alle seine acht Auszeichnungen zurück. Seit Mittwoch nun ist der seit 1992 vergebene deutsche Musikpreis Geschichte, ein neuer soll her. Die Auszeichnung der mit antisemitischen Provokationen spielenden, jedoch kommerziell erfolgreichen Rapper Farid Bang und Kollegah hatte - auch infolge der öffentlichen Kritik von Tote Hosen-Sänger Campino - in den vergangenen Tagen Empörung verursacht. Dazu ein Gespräch mit Marius Müller-Westernhagen, der seit 52 Jahren auf der Bühne steht und noch immer die großen Hallen füllt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gesundheit
Zum Denken nach draußen
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Präsidentin des Umweltbundesamtes
"Die Politik hat zu wenig Mut"