Drogengeständnisse von Politikern:"Zu Rock'n'Roll gehörte auch Rausch"

Der britische Politiker Michael Gove beichtete gerade, er habe früher gekokst. Auch andere Spitzenpolitiker ließen sich schon zu Geständnissen hinreißen. Eine subjektive Auswahl - von Barack Obama bis Renate Künast.

Von Nora Reinhardt

8 Bilder

Anti-narcotics workers carry bags containing cocaine to an incinerator in Lima

Quelle: Mariana Bazo/Reuters

1 / 8

Gerade gestand Michael Gove, der 51-jährige britische Umweltminister, in der Zeitung Daily Mail, in seinen Zwanzigern mehrfach gekokst zu haben. Er lieferte aber die gewünschte Deutung gleich mit: Das solle ihn, der die Nachfolge von Premierministerin Theresa May anstrebt, nicht für den Wettlauf um dieses Amt "disqualifizieren". Denn, ganz klar, der Wähler möchte seine Politiker nüchtern wissen. Entscheidungen mit Tragweite sollten bei klarem Kopf getroffen werden.Weil Politiker eine Vorbildfunktion haben und deshalb nicht ihre eigenen Gesetze brechen sollten.

Politiker müssen nüchtern sein - dieses Ideal gilt seit der Antike. Der US-Autor und Politikphilosoph Michael A. Rinalla hat darüber sogar geforscht und ein Buch zu Platon und der Drogenkultur der Antike veröffentlicht. Demnach war es durchaus üblich, Wein mit psychoaktiven Substanzen zu vermengen und bei Symposien zu konsumieren - allerdings im Rahmen. Verpönt war, zu berauscht zu sein: Zum einen, weil das als unmännlich galt. Zum anderen, weil der Rausch zu "Hybris" führte, zu anmaßendem Verhalten, das den Griechen als Tabu galt.

Seit etwa 2500 Jahren gilt dieses Ideal des nüchternen Politikers nun - und wird doch einmal jemand erwischt, entbehren die Drogengeständnisse meist nicht einer gewissen Komik: Das alles sei lange her, wurde gar nicht richtig konsumiert, man könne sich gar nicht daran erinnern, man habe das alles auch nicht gewollt und wenn man es gewollt habe, dann tue es einem leid. Es sei denn, man plant eine Provokation, wie einst FDP-Politiker Martin Lindner, der direkt in der Fernsehsendung "Stuckrad-Barre" vor den Augen aller einen Joint rauchte.

Britain's Secretary of State for Environment, Food and Rural Affairs Michael Gove leaves his home in London

Quelle: Peter Nicholls/Reuters

2 / 8

Michael Gove, britischer Umweltminister

Droge: Kokain

Die Beichte im Wortlaut: "Ich habe Drogen bei mehreren Gelegenheiten in Gesellschaft vor mehr als 20 Jahren konsumiert. Zu der Zeit war ich ein junger Journalist. Es war ein Fehler. Wenn ich zurückblicke, denke ich, ich wünschte, ich hätte es nicht getan. Ich denke nicht, dass Fehler aus der Vergangenheit einen disqualifizieren."

Zeitpunkt der Beichte: Juni 2019, in einem Zeitungsinterview

-

Quelle: John Macdougall/AFP

3 / 8

Barack Obama, ehemaliger US-Präsident

Droge: Marihuana, Kokain

Die Beichte im Wortlaut: "Marihuana hatte geholfen. Und der Suff. Vielleicht auch ein bisschen Koks"

Zeitpunkt der Beichte: 1995, in seiner Autobiografie

dpa-Story: Renate Künast

Quelle: Karlheinz Schindler/picture alliance/dpa

4 / 8

Renate Künast, ehemalige Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Droge: Marihuana

Die Beichte im Wortlaut: "Ich habe im Delirium goldene Drachen gesehen"

Zeitpunkt der Beichte: 2012, zum Auftakt des Urwahlforums in Hannover

Bundestagsabgeordnete sagen Türkei-Reise ab

Quelle: Maurizio Gambarini/dpa

5 / 8

Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

Droge: Marihuana

Die Beichte im Wortlaut: "Zu Rock'n'Roll gehörte auch Rausch. Als Nichtraucherin waren es bei mir damals Kekse. Aber nie harte Drogen."

Zeitpunkt der Beichte: 2016, in einem Fernsehinterview

Hans Eichel beim "Süddeutsche Zeitung Wirtschaftsgipfel" in Berlin, 2017

Quelle: Stephan Rumpf

6 / 8

Hans Eichel, ehemaliger Bundesfinanzminister

Droge: Haschisch

Die Beichte im Wortlaut: "Ein einziges Mal habe ich eine Haschisch-Zigarette probiert - und es hatte keine Wirkung." Inhaliert? "Ich habe es versucht, aber offenkundig hat es nicht funktioniert."

Zeitpunkt der Beichte: 2003, in einem Fernsehinterview

Former U.S. President Bill Clinton plays Aretha Franklin music on his mobile phone while speaking at the funeral service for the late singer at the Greater Grace Temple in Detroit

Quelle: Mike Segar/Reuters

7 / 8

Bill Clinton, ehemaliger US-Präsident

Droge: Marihuana

Die Beichte im Wortlaut: "Als ich in England war, habe ich mit Marihuana ein oder zwei Mal experimentiert und es hat mir nicht gefallen. Ich habe es nicht inhaliert und nie mehr wieder versucht."

Zeitpunkt der Beichte: 1992, in einem Fernsehinterview

Cate Faehrmann

Quelle: Instagram/greencate

8 / 8

Cate Faehrmann, australische Politikerin

Droge: MDMA

Die Beichte im Wortlaut: "Ich habe MDMA gelegentlich seit meinen Zwanzigern genommen. Ich sitze hier als Politikerin mit mehr Erfahrung als alle anderen hier in diesem Gebäude - vielleicht bin ich aber die einzige, die ehrlich ist."

Zeitpunkt der Beichte: Januar 2019; es folgten Drogenbeichten von weiteren Politikern: Andrew Barr gab Hasch-Brownies zu, Mick Gentleman Cannabis in seiner Jugend und Shane Rattenbury beichtete, er habe einmal Ecstasy konsumiert.

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB