bedeckt München 24°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Der Drogenkrieg geht weiter, auch ohne "El Chapo"

Der berühmteste Drogenboss der Welt ist in den USA schuldig gesprochen worden. Die amerikanische Justiz lässt sich dafür feiern. Der Sieg ist aber nur ein symbolischer.

Joaquín Guzmán, genannt "El Chapo", ist schon zweimal aus der Haft ausgebrochen. Dieses Mal wird der langjährige Boss des Sinaloa-Drogenkartells es aber schwerer haben: Er wird nicht in einem mexikanischen sondern in einem amerikanischen Gefängnis sitzen. "El Chapo" ist in New York schuldig gesprochen worden.

Die amerikanische Justiz feiert den Schuldspruch. Dies sei ein Sieg des amerikanischen Volkes, jubelt der Staatsanwalt. Der Drogenhandel floriert allerdings auch nach der Festnahme von "El Chapo", sagt Johanna Bruckner. Die US-Korrespondentin meint, dass weder den Amerikanern noch den Mexikanern ein substanzieller Schlag gelungen sei.

**Weitere Themen:** Kabinett will Afghanistan-Einsatz verlängern, Niederlage für Spaniens Regierung, Assad-Folterer festgenommen.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

El Chapo "El Chapos" Gefängnis soll härter sein als Guantánamo

USA

"El Chapos" Gefängnis soll härter sein als Guantánamo

Der mexikanische Drogenboss sitzt im Metropolitan Correctional Center mitten in Manhattan ein. Im berüchtigten Flügel "South 10" ist die Isolation so extrem, dass die Inhaftierten über eine verkümmerte Sehfähigkeit klagen.   Von Johanna Bruckner