SZ-Podcast "Auf den Punkt" BVB-Anschlag: So lief der Prozess

Sergej W. wird wegen 14-fachen Modversuchs schuldig gesprochen. Annette Ramelsberger hat neben dem Handeln des Täters etwas anderes schockiert: die Brutalität im Profisport.

Borussia Dortmund spielt eine fantastische Saison. Die Mannschaft steht an der Tabellenspitze. Und das nur eineinhalb Jahre nach dem Tiefpunkt der jüngeren Vereinsgeschichte: Am 11. April 2017, kurz vor dem Champions-League-Viertelfinale gegen Monaco, detonieren drei Bomben neben dem Mannschaftsbus.

Im BVB-Prozess wurde der Angeklagte Sergej W. an diesem Dienstag wegen 28-fachen Mordversuchs zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt. Annette Ramelsberger hat den Prozess begleitet. Die Gerichtsreporterin der Süddeutschen Zeitung hat neben dem Handeln des Angeklagten vor allem eines schockiert: die Brutalität des Profisports.

Weitere Themen: Neues Mieterschutzgesetz, Spahn reagiert auf Implant Files, Frankreich schließt AKW Fessenheim.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Bundesliga Gladiatoren weinen nicht

BVB-Spieler nach dem Anschlag

Gladiatoren weinen nicht

Der Anschlag auf den Mannschaftsbus im April 2017 hat die BVB-Spieler traumatisiert und Karrieren verändert - aber auf dem Fußballplatz ist Nachsicht nicht vorgesehen. Über die Mechanismen eines knallharten Geschäfts.   Von Holger Gertz