MexikoPipeline-Explosion hinterlässt Geisterstadt

In Mexiko lösen Kriminelle, die Öl aus einer Pipeline stehlen wollen, eine Katastrophe aus: Bei der Explosion sterben fast 30 Menschen, unter ihnen viele Kinder. Ganze Straßenzüge werden zerstört.

Im Bundesstaat Puebla im Zentrum Mexikos lösen Kriminelle, die Öl aus einer Pipeline stehlen wollen, eine Katastrophe aus: Mindestens 28 Menschen sterben bei der Explosion, unter ihnen viele Kinder. Ganze Straßenzüge werden zerstört.

Stadt in Trümmern: Die Bewohner der Stadt San Martín Texmelucan, etwa 100 Kilometer östlich von Mexiko-Stadt, wurden am Sonntagmorgen gegen 5:30 Uhr von einer heftigen Detonation aus dem Schlaf gerissen. 

Bild: dpa 20. Dezember 2010, 11:032010-12-20 11:03:19 © sueddeutsche.de/dpa/Reuters/AFP/dapd/kat/bön