Tierschutz:Mit Ekel die Welt retten

Lesezeit: 6 min

Demonstranten der Tierschutzorganisation Peta bei der Fashion Week in Berlin. (Foto: picture alliance/dpa)

Kein Sex mit fleischessenden Männern! Verbot von Pferdekarussells! Hinfort mit tierschädigenden Sprichwörtern! Seit 30 Jahren brüllt die Tierrechtsorganisation Peta mit irrwitzigen Kampagnen für eine tierfreundlichere Welt. Mit Erfolg?

Von Marcel Laskus

Sie sind übermannt von einem Gefühl, das sie einfach nicht verbergen können. Anders als Freude, Wut oder Verliebtheit ist dieses Gefühl fast immer sichtbar für Beobachter, und zwar sofort. Die Stirn liegt in Falten. Die Mundwinkel entgleisen. Eine sagt „Uargh“. Eine andere „Iihhh“. Weil sie, die Passanten, nicht fassen können, was sie da ansehen müssen. Hier, ausgerechnet vor einem glitzernden Gucci-Store! Weil sie angeekelt sind.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusIkonische Protestbilder
:"Die Aktivisten wissen ganz genau, was ein gutes Bild ist"

Nach den Protesten in Lützerath werden vor allem zwei symbolträchtige Fotos diskutiert. Der Vorwurf: Inszenierung. Doch sind moderne Protestbilder nicht immer gestellt?

Von Veronika Wulf

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: