bedeckt München 25°

Menstruation:"Als wäre es eine Krankheit"

Woman hygiene protection on orange background PUBLICATIONxINxGERxSUIxONLY 1085303365

„Ich finde das unheimlich: Ist die Frau krank oder vergiftet?“ – Luise F. Pusch wundert sich, warum Menstruationsflüssigkeit in der Werbung blau ist.

(Foto: imago)

Warum ist das Thema Periode so schambehaftet? Die 76-jährige Sprachforscherin Luise Pusch erklärt, was das mit Politik und Patriarchat zu tun hat und wie sich besser über die weibliche Sexualität reden lässt.

Von Violetta Simon

Die Supermarktkette "Countdown" in Neuseeland will in Zukunft auf Umschreibungen für Menstruationsprodukte verzichten. Wie der Guardian berichtet, sollen dort Begriffe wie "weibliche Hygiene" durch "Periode" ersetzt werden. Menstruation sei eine natürliche Körperfunktion und müsse nicht versteckt werden, sagte eine Sprecherin. Eine gute Idee, findet die Sprachwissenschaftlerin Luise F. Pusch. Da die 76-Jährige abwechselnd in Hannover und bei ihrer Lebensgefährtin in Boston lebt, findet das Gespräch via Skype statt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Bayern
Corona-Management in Bayern
Die Panne im Söder-Land
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Nachhaltigkeit
Grüner wohnen
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Zur SZ-Startseite