Süddeutsche Zeitung

Penn State:Missbrauchsskandal erschüttert US-Elite-Uni

Das Football-Team der Penn-State-Universität ist eines der erfolgreichsten der USA - doch jetzt wird es von einem Skandal überschattet: Die Trainingsstätten waren offenbar Tatort einer jahrelangen Missbrauchsserie. Die Vorfälle sexueller Gewalt an Kindern erschüttern die Studenten der Elite-Uni seit Tagen. Jetzt zog der Präsident die Konsequenz.

Sexuelle Gewalt an Kindern, begangen unter dem Deckmantel der Wohltätigkeit und vertuscht von Funktionären, die das makellose Image ihrer Institution schützen wollten, um jeden Preis: Ein Missbrauchsskandal erschüttert derzeit die renommierte Pennsylvania State Universität an der US-Ostküste. Unter dem Druck der Vorwürfe sind der Präsident der Hochschule und der langjährige Trainer des Football-Teams am Mittwoch zurückgetreten.

"Das hier ist der Fall eines sexuellen Raubtiers, das seine Stellung innerhalb der Universität und der Gemeinschaft nutzte, um kleine Jungs zu jagen", sagte die Generalstaatsanwältin von Pennsylvania, Linda Kelly. Das "Raubtier" ist Jerry Sandusky, ein früherer Ko-Trainer der Footballmannschaft der Universität. Er soll sich zwischen 1994 und 2009 an acht Jungen vergangen haben - keiner von ihnen war älter als 13 Jahre.

Sandusky gründete 1977 die Organisation "Die zweite Meile", die Kinder aus benachteiligten Familien fördern sollte. Nach seiner Pensionierung an der Universität 1999 nutzte der 67-Jährige die Sportanlagen der Hochschule weiterhin für seine vorgeblich wohltätige Arbeit mit den Kindern. Über Jahre hinweg soll sich der Mann so seine Opfer gesucht - und zum Teil auf dem Gelände der Elite-Universität missbraucht haben. Insgesamt werden ihm mehr als 40 einzelne Taten vorgeworfen.

Vor knapp drei Jahren hatten die Ermittlungen gegen Sandusky nach einem Verdachtsfall außerhalb der Universität begonnen, am vergangenen Samstag wurde er schließlich verhaftet und kurz darauf gegen die Zahlung einer Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt. Zwei Tage später traten zwei hochrangige Universitätsvertreter zurück; ihnen wird vorgeworfen, Verdachtsmomente gegen Sandusky abgebügelt und in mindestens einem Fall konkreten Anschuldigungen nicht nachgegangen zu sein: Ein Mitarbeiter hatte Medienberichten zufolge eine Vergewaltigung beobachtet und gemeldet. Präsident und Trainer werden zwar keine konkreten Vertuschungsversuche vorgeworfen. Sie hatten sich jedoch schützend hinter Mitarbeiter gestellt, die versucht haben sollen, die Ermittlungen zu behindern.

Die beiden Rücktritte markieren den vorläufigen Höhepunkt des Skandals. Der Fall erschüttert die USA auch deswegen, weil das Football-Team der Penn State - die Nittany Lions - eines der traditionsreichsten des Landes ist und von Cheftrainer Joe Paterno seit mehr als 40 Jahren geführt worden war. Nach seinem Rücktritt, mit dem Paterno lediglich seiner Entlassung zuvorkam, brachen auf dem Campus der Universität zum Teil gewalttätige Proteste aus.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1185471
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
sueddeutsche.de/dpa/leja
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.