Schulmassaker von Parkland:"Ich hoffe, dass Sie in der Hölle schmoren"

Lesezeit: 3 min

Schulmassaker von Parkland: 17 ausgelöschte Leben: Linda Beigel Schulman, Mutter eines ermordeten Lehrers, bei der Verkündung des Strafmaßes für den Amokläufer von Parkland.

17 ausgelöschte Leben: Linda Beigel Schulman, Mutter eines ermordeten Lehrers, bei der Verkündung des Strafmaßes für den Amokläufer von Parkland.

(Foto: Amy Beth Bennett/Reuters)

Nikolas Cruz erschoss in einer High School in Parkland 17 Menschen, nun wurde er zu 34-mal lebenslänglich verurteilt. Einige Hinterbliebene hätten sich die Todesstrafe gewünscht.

Von Peter Burghardt, Washington

Linda Beigel Schulman hielt eine Fotocollage in die Höhe, als das Urteil gesprochen wurde. Darauf Porträts der 17 Toten von Parkland, Florida. 14 Schülerinnen und Schüler und drei Erwachsene, ermordet von Nikolas Cruz, der am 14. Februar 2018 in der Marjory Stoneman Douglas High School 140 Schüsse aus einem halbautomatischen Schnellfeuergewehr vom Typ AR-15 abfeuerte. Beigel Schulmans Sohn Scott, ein Lehrer, ist einer der Getöteten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite