bedeckt München

Paris:Wohnort: Flughafen Roissy-Charles de Gaulle

Seit 16 Jahren lebt und schläft ein Iraner ungestört auf dem Flughafen - jetzt hat Steven Spielberg seine Geschichte verfilmt mit Tom Hanks in der Hauptrolle.

Paris, 22. August - Ein bisschen verrückt ist er schon, der Flughafengast, der auf keinen Flug wartet und trotzdem seine Tage und Nächte auf dem Pariser Flughafen Roissy-Charles de Gaulle verbringt. Mehran Karimi Nasseri ist wahrscheinlich vor 59 Jahren im Iran geboren, so genau ist das nicht aus ihm herauszukriegen, und es verwischt sich auch langsam.

Mehran Karimi Nasseri lässt seine Gepäckwagen nie aus den Augen.

(Foto: Foto: AP)

Sicher ist nur, dass er die letzten 16 Jahre, also mehr als ein Viertel seines Lebens, auf dem Pariser Flughafen verbracht hat. Dort sitzt er, wird älter, mit den Jahren auch hagerer, seine Haare werden grauer und weniger. Auch schläft er dort, in unbequemer Haltung, weil die Sitzbänke nicht zum Schlafen gebaut sind.

Er lässt seine beiden Gepäckwagen und die paar prallen Pappkartons nicht aus den Augen. Darin hat er seine Habe verstaut. Manchmal trifft man auf den Straßen von Paris den Typ des Clochards, der sein Leben auf einem Trolley mit sich herumfährt, mit so einem hat der Mann vom Pariser Flughafen aber nichts gemein.

Vielmehr ist Mehran Karimi Nasseri von einer gewissen Eleganz, er pflegt sich nachhaltig im Sanitärbereich für die Reisenden. Er lebt im öffentlichen Raum, der seine Wohnung ist. Briefe an ihn werden von der französischen Post ohne weiteres zugestellt, als Adresse genügt: Sir Alfred Mehran.

Zur SZ-Startseite