bedeckt München 29°

Vatikan:Ein päpstliches Weihnachtsritual

Papst Franziskus besucht Ex-Papst Benedikt

Papst Franziskus hat den emeritierten Papst Benedikt XVI getroffen.

(Foto: dpa)

Es ist mittlerweile schon Tradition im Vatikan: Kurz vor Weihnachten treffen sich Franziskus und Benedikt XVI. - und tauschen Geschenke aus.

Vor fünf Jahren an Rosenmontag erklärte Benedikt XVI. seinen Rücktritt als Papst. Damals eine Sensation. Seit mehr als 700 Jahren war kein Kirchenoberhaupt diesen Schritt gegangen. Langsam hat sich die Welt daran gewöhnt, dass es zwei katholische Päpste geben kann - einen amtierenden und einen im Ruhestand.

Benedikt XVI. und Franziskus haben mittlerweile selbst zwei Rituale eingeführt: den Vorweihnachtsbesuch und das Treffen vor Ostern. Am Freitagabend trafen sie sich im Kloster Mater Ecclesiae und wünschten sich frohe Weihnachten, wie der Vatikan mitteilte; dort lebt der emeritierte Papst seit seinem Amtsverzicht 2013.

Fotos zeigen den 91-jährigen Benedikt XVI. und den 82-jährigen Franziskus an einem Couchtisch mit einem Adventskranz und drei brennenden Kerzen. Zuvor sollen sie Geschenke ausgetauscht haben.

An den Gottesdiensten im Petersdom kann Benedikt XVI. aus Altersgründen aber nicht mehr teilnehmen. Daher feiert er mit der Hausgemeinschaft und seinem aus Regensburg angereisten Bruder Georg, 94, das Weihnachtsfest im Kloster in den Vatikanischen Gärten.

© SZ.de/dpa/jana
Zur SZ-Startseite
Papst Franziskus zu Vertuschung von Missbrauch

Katholische Kirche
:Das Böse in den eigenen Reihen

Millionen Menschen besuchen an den Feiertagen den Gottesdienst, für viele ist es das einzige Mal im Jahr. Sie erleben dort eine Kirche in Aufregung. Selbst katholische Bischöfe sprechen inzwischen offen von Machtmissbrauch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB