Papst-Besuch in Brasilien:Karneval für den Papst

Kein Durchkommen mehr vor lauter Papst-Fans: Begeisterte Katholiken feiern Franziskus in Rio de Janeiro auf seiner ersten Auslandsreise. Seine Ankunft wurde jedoch von Tumulten begleitet.

8 Bilder

-

Quelle: AFP

1 / 8

Kein Durchkommen mehr vor lauter Papst-Fans: Begeisterte Massen in Rio de Janeiro empfangen Franziskus auf seiner ersten Auslandsreise. Doch nicht alle in der Stadt freuen sich über den hohen Besuch.

Papst Franziskus ist am Montag zur ersten Auslandsreise seiner Amtszeit in Brasilien eingetroffen. In Rio de Janeiro erwarteten begeisterte Massen das Oberhaupt der katholischen Kirche. Zum Auftakt seines einwöchigen Besuches zum Weltjugendtag in Rio war der 76-Jährige Franziskus nach der Landung vom Flughafen demonstrativ in einem Kleinwagen ins Zentrum gefahren. Das führte zu einigen Problemen.

Still image of the car carrying Pope Francis being mobbed by wellwishers as it gets stuck in traffic in downtown Rio de Janeiro

Quelle: REUTERS

2 / 8

Den Sicherheitskräften, die das Auto mit Franziskus begleiteten, gelang es zeitweise nicht, die Papst-Fans auf Distanz zu halten. Die Menschen drängten zu den Autos und versuchten, wenigstens den Wagen von Papst Franziskus zu berühren.

Still image of the car carrying Pope Francis being mobbed by wellwishers as it gets stuck in traffic in downtown Rio de Janeiro

Quelle: REUTERS

3 / 8

Der Konvoi mit dem Papst-Auto kam nur stockend voran und wurde von den Massen mehrmals gestoppt. Das Auto blieb im Verkehr stecken, es wurde mehrfach von hunderten Menschen umringt und blockiert. Sie warfen dem Papst durch das heruntergekurbelte Autofenster Briefe und Geschenke auf die Rückbank.

Pope Francis greets crowd of faithful from popemobile in downtown Rio de Janeiro

Quelle: REUTERS

4 / 8

Im Papamobil ging es später auch nicht schneller voran.

Pope Francis kisses a baby while greeting a crowd of the faithful from his Popemobile in downtown Rio de Janeiro

Quelle: REUTERS

5 / 8

Mehrere reichten dem Pontifex ihre Kinder zum Segnen. Der Papst habe diese außerordentliche Begeisterung genossen, gelächelt und keine Angst gehabt, berichtete sein Sprecher Federico Lombardi.

PROTEST DURING POPE FRANCIS VISIT

Quelle: dpa

6 / 8

Doch nicht alle Menschen in Rio waren so begeistert vom Besuch des Papstes. Am Rande des Besuches kam es auch zu Konfrontationen zwischen der Polizei und Demonstranten. Die Proteste richteten sich unter anderem gegen die hohen Kosten des Papst-Besuches.

-

Quelle: AFP

7 / 8

Nach Angaben von Polizisten wurde aus der Menge ein Molotow-Cocktail geworfen und ein Beamter verletzt, mindestens ein Demonstrant wurde festgenommen. Laut der Nachrichtenagentur AFP soll die Polizei Tränengas und Wasserwerfer gegen die Protestierenden eingesetzt haben.

POPE FRANCIS VISITS RIO DE JANEIRO

Quelle: dpa

8 / 8

Die Sicherheitskräfte hatten schon vor Ankunft des Papstes alle Hände voll zu tun. Wenige Stunden bevor Franziskus eintraf, hatte die Polizei einen selbst gebauten Sprengsatz im Wallfahrtsort Aparecida entdeckt. Die Bombe war nahe der Kirche gefunden worden. Dort wird der Papst am Mittwoch eine Messe feiern. Der Sprengsatz befand sich in einer Toilette auf einem Parkplatz, Experten machten ihn unschädlich.

© Süddeutsche.de/dayk
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB