bedeckt München
vgwortpixel

Ostafrika:Cholera im weltgrößten Flüchtlingslager ausgebrochen

Tausenden Menschen auf der Flucht vor dem Hunger und der blutigen Gewalt in Somalia droht jetzt eine neue Gefahr: Im weltgrößten Flüchtlingslager in Kenia gibt es bereits 60 Cholera-Fälle.

Im größten Flüchtlingslager der Welt, in Dadaab in Kenia, ist die Cholera ausgebrochen. Ein Flüchtling sei bereits an der Infektionskrankheit gestorben, sagte der Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Andrej Mahecic, in Genf.

"Es gibt in den Lagern jetzt 60 (Cholera-) Fälle", sagte Mahecic. Zehn Fälle seien bereits durch Laboruntersuchungen bestätigt. Die Krankheit, hervorgerufen durch verschmutztes Wasser und mangelnde Hygiene, sei vermutlich durch Neuankömmlinge eingeschleppt worden. Etwa 500.000 somalische Flüchtlingen leben in Dadaab.

Die Lage in dem Camp habe sich unter anderem durch heftige Regenfälle verschlechtert, sagte Mahecic. Experten hatten bereits zuvor vor einer Ausbreitung der Cholera gewarnt.

Dadaab liegt rund 100 Kilometer von der Grenze zu Somalia entfernt. Flüchtlingslager entstanden hier vor rund 20 Jahren. Sie sollten Menschen Unterschlupf bieten, die vor Gewalt und Bürgerkrieg in Somalia flohen. 1991 lebten noch 70.000 Flüchtlinge in Dadaab - heute ist das Camp zur drittgrößten Stadt Kenias geworden, nach Nairobi und Mombasa.

In den vergangenen Wochen hatte sich die Situation an der Grenze zwischen Kenia und Somalia zugespitzt. Hintergrund ist die Entführung mehrerer Europäerinnen. Sie wurden vermutlich von radikalislamischen Al-Schabaab-Kämpfern von Kenia nach Somalia verschleppt. Auch aus dem Flüchtlingscamp Dadaab wurden zwei spanische Mitarbeiterinnen der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" entführt. Kenia hatte als Reaktion auf die Entführungen Truppen in das Nachbarland entsandt.

Inzwischen haben beide Länder gemeinsam um internationale Hilfe im Kampf gegen die Al-Schabaab-Miliz gebeten. Die Miliz kontrolliert große Teile des von der Hungerkatastrophe heimgesuchten Bürgerkriegslandes Somalia und kämpft seit Jahren gegen die vom Westen unterstützte Übergangsregierung in Mogadischu. Die Gruppe hat zudem immer wieder Hilfslieferungen an die von der Dürre betroffene Bevölkerung blockiert.