Süddeutsche Zeitung

Osnabrück:Giraffenkind Nuru ist tot

Erst Ende Januar jubelte der Osnabrücker Zoo über den Nachwuchs im Giraffengehege. Doch nur wenige Wochen später ist der kleine Nuru gestorben - wahrscheinlich an einer Stoffwechselkrankheit.

Ende Januar feierte der Osnabrücker Zoo das Giraffenbaby Nuru. Doch nach nur wenigen Wochen ist das Tier jetzt gestorben. Wie der Tiergarten mitteilte, starb das junge Giraffenmännchen am Dienstag - wahrscheinlich an einer Stoffwechselerkrankung.

Wie der Zoo weiter bekanntgab, hatten Mitarbeiter am Montag erste Krankheitsanzeichen bei Nuru bemerkt. Das Tier habe die Augen zusammengekniffen, was auf starke Schmerzen hindeute. Der Giraffe wurde ein Breitbandantibiotikum und ein Schmerzmittel verabreicht, was aber keine Besserung brachte. Am Dienstag erlag die kleine Giraffe der Muskelstoffwechselerkrankung.

Hinweise auf die Todesursache ergaben sich bei einer Obduktion in der Tierärztlichen Hochschule Hannover.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1623267
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/dpa/leja/olkl
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.