bedeckt München
vgwortpixel

Organtransplantation in den USA:Todkranke Zehnjährige bekommt neue Lunge

Ihr Schicksal hielt die USA in Atem, sogar ein Bundesgericht beschäftigte sich mit ihrem Fall. Die 10-jährige Sarah litt an einer tödlichen Lungenkrankheit, Ärzte gaben ihr nur noch wenige Wochen zu leben. Nun wurde sie operiert.

Neues Leben für ein kleines Mädchen: Einer todkranke zehnjährige Amerikanerin, deren Eltern verzweifelt für eine Organtransplantation gekämpft hatten, wurde eine Spenderlunge eingesetzt. Die Familie sei außer sich vor Freude, dass Sarah die Operation überstanden habe, erklärt ihre Mutter.

Der Fall des an Mukoviszidose erkrankten Kindes hatte für Aufsehen gesorgt, weil die Eltern dafür gekämpft hatten, dass Sarah auf die Erwachsenen-Warteliste gesetzt wird. Lungenspenden von Kindern sind rar - Sarahs Lage wurde immer verzweifelter.

Im Mai sagten Ärzte, dass sie ohne neue Lunge nur bis zu fünf Wochen leben werde. Anfang Juni gab ihnen dann ein Richter in Philadelphia Recht und erließ eine einstweilige Verfügung, nach der die Kinder Anspruch auch auf das Implantat einer Erwachsenen-Lunge hätten. Die US-Regierung hatte eine Ausnahme zuvor abgelehnt.

"Ihre Ärzte sind sehr zufrieden sowohl mit ihren Fortschritten während des Eingriffs als auch mit der Prognose zu ihrer Erholung", so Sarahs Mutter. Die Anpassung der Lunge an den kindlichen Körper sowie die Transplantation seien kein Problem für die Ärzte der Kinderklinik in Philadelphia gewesen. Das Krankenhaus selbst wollte sich zunächst nicht äußern.

"Wir sind begeistert, dass dieser Tag gekommen ist, aber wir wissen auch, dass diese gute Nachricht eine Tragödie für eine andere Familie bedeutet", erklärte die Mutter weiter. Diese Familie habe entschieden, Sarah das Leben zu schenken - "und sie sind heute die wahren Helden".