Opium-Anbau Opiumsüchtige Papageien plündern Schlafmohnfelder

Die im Schlafmohn enthaltenen Alkaloide können Konsumenten psychisch und physisch stark abhängig machen - auch die Papageien.

(Foto: dpa)
  • In Zentralindien fallen immer wieder wild lebende Tiere in Schlafmohnfelder ein, um sich an der opiumhaltigen Pflanze zu berauschen.
  • Bauern klagen über eine Papageienplage. Doch auch Antilopen haben die Wirkung des Opiums längst entdeckt.

Indische Opiumbauern sehen ihre Ernte in Gefahr, weil immer wieder wild lebende Tiere in ihre Schlafmohnfelder einfallen.

Besonders der Distrikt Neemuch im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh sei von "Luftangriffen" durch Papageien geplagt, sagte Nagin Rawat von der örtlichen Landwirtschaftsbehörde: "Die Vögel sind so abhängig, dass sie sich nichtmal von lautem Trommeln oder Feuerwerk vertreiben lassen."

Fernsehberichte aus der Gegend zeigen, wie die Papageien in einem Feld landen, mit dem Schnabel die Kapseln von den Stielen picken und dann damit davonfliegen. Dabei gehen sie offenbar überlegt vor: Demnach warten die Tiere darauf, dass Feldarbeiter die Mohnkapseln aufschneiden und der betäubend wirkende Saft austritt.

Netze aus Nylon sollen die tierische Rauschmittel-Plünderei eindämmen

"Sie sind kaum zu kontrollieren", sagt ein betroffener Bauer über die Papageien. Noch vor den Vögeln hatten allerdings andere Tiere die berauschende Wirkung der Pflanzen entdeckt: "Wir kämpfen bereits seit einigen Jahren mit Antilopen, die in unsere Felder einbrechen."

Einige Bauern befürchten nun offenbar, durch die abhängigen Tiere ihre Anbaulizenzen zu verlieren, da sie durch den Verlust die geforderten Anbauquoten nicht mehr erreichen. Einige hätten Netze aus Nylon über ihre Felder gespannt, berichtet Nagin Rawat von der Landwirtschaftsbehörde. Doch wie hilfreich diese bei der tierischen Suchtprävention sind, ist unklar: "Auch die Antilopen kommen trotz gut zwei Meter hohen Zäunen immer noch."

Schlafmohn-Anbau in Indien

Indien erlaubt zu medizinischen Zwecken und unter strengen Auflagen den Anbau von Schlafmohn, aus dessen Saft (Opium) mehrere schmerzlindernde Mittel gewonnen werden - sogenannte Opiate. Sie haben ein hohes psychisches und körperliches Abhängigkeitspotential.

Der World Drug Report der Vereinten Nationen (UN) für 2016 weist Indien als bedeutenden Produzent von Opium aus - konkrete Zahlen zur produzierten und exportierten Menge fehlen jedoch. Dem Bericht zufolge gelangt minderwertiges Opium vor allem auf den indischen Binnenmarkt, während seine höherwertigen Derivate vor allem exportiert werden.

Bedröhnt im Urwald

Nicht nur Menschen trinken gerne Alkohol, auch Tiere geben sich mit Vorliebe einem gelegentlichen Rausch hin. Und einige greifen sogar zu härteren Drogen. Von Tina Baier mehr...