Justiz:Warum es Opfer von Verbrechen vielfach schwer haben

Lesezeit: 5 min

Opfer

Illustration: Stefan Dimitrov

Es gibt ein Entschädigungsgesetz, es gibt Nebenklage, einen Anwalt auf Staatskosten. Staat und Gesellschaft sind nicht blind für die Nöte der Opfer. Aber reicht das?

Von Wolfgang Janisch

Im Schwurgerichtssaal des Landgerichts Freiburg fiel neulich ein Satz, den man seit einiger Zeit immer wieder zu hören bekommt. Die Staatsanwaltschaft wirft elf jungen Männern vor, die junge Frau vergewaltigt zu haben. Die Beweislage ist nicht schlecht, allerdings versuchen einige der Verteidiger, die Glaubwürdigkeit der Frau zu erschüttern - mit fragwürdigen Unterstellungen, sie habe sich den Männern womöglich freiwillig hingegeben. Ihre Mandantin, so kritisierte eine Anwältin ihre Kollegen, werde dadurch ein zweites Mal zum Opfer gemacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB