Wiener OpernballEh alles Drama, Baby!

In diesem Jahr lässt Richard "Mörtel" Lugner sich beim Opernball vom früheren Top-Model Elle Macpherson begleiten. Bloß der nächste Akt einer grotesken Selbstinszenierung? Nicht doch!

Drama, Baby!

Mit Elle Macpherson, einem früheren Top-Model, 54 Jahre alt und geboren in Australien, wird Richard "Mörtel" Lugner - wenn alles glatt geht - den Wiener Opernball am 28. Februar besuchen. Er wird mit ihr seine Loge teilen und im Blitzlicht der Kameras die gängigen Klischees über sich bestätigen. Die Rolle des als Bauunternehmers zu nicht unerheblichem Wohlstand gelangten 86-Jährigen beschränkt sich im Prinzip darauf, jedes Jahr im Februar einen weiblichen Gast mit "Luder"-Qualitäten zu engagieren. Dieser Gast, meistens weiblich, führt er dann, so zumindest der Plan, später beim Wiener Opernball öffentlichkeitswirksam in seine Loge. Reiner Trash, oder? Wie Unrecht ihm doch alle tun.

Tatsächlich ist hier - und das lernt, wer sich genauer über das Lugner'sche Figurenensemble der vergangenen zweieinhalb Dekaden beugt - ein großer Künstler am Werk. Lugner bringt nicht einfach Promis in seine Loge. Lugner lässt Figuren von literarischer Tiefe auftreten, raffiniert auserwählt, glänzend inszeniert. Zeugnis seiner Belesenheit. Hier zeigt ein veritabler Theatermacher sein Können, dessen Vorbilder die großen Stoffe der Weltliteratur sind.

Bild: dpa 13. Februar 2019, 14:462019-02-13 14:46:18 © SZ vom 14.02.2019/pvn