bedeckt München 11°
vgwortpixel

Ölpest in der Nordsee:Shell stoppt Leck an beschädigter Bohrinsel

Im Kampf gegen das austretende Öl an der Nordsee-Plattform "Gannet Alpha" verkündet Shell einen Erfolg: Das Leck sei gestopft, heißt es vom Betreiber. Das ist allerdings noch kein Grund zur Erleichterung.

Das Ölleck an der beschädigten Shell-Plattform in der Nordsee ist gestopft. Taucher haben ein Ventil an einer beschädigten Leitung der Bohrplattform Gannet Alpha geschlossen, aus dem in den vergangenen Tagen Öl austrat, wie der britisch-niederländische Konzern mitteilte. Dies sei ein wichtiger Fortschritt, allerdings müsse die Situation nun zunächst 24 Stunden beobachtet werden.

Der nächste Schritt sei, das verbleibende Öl aus der beschädigten Leitung herauszubekommen. Das werde jedoch Zeit kosten.

Seit der Entdeckung des Lecks an einer Pipeline am 12. August sind laut Betreiber etwa 1300 Barrel Öl ins Meer geströmt. Mittlerweile sei der Austritt jedoch auf etwa ein Barrel Öl pro Tag zurückgegangen, hieß es bei Shell.

Erst am Dienstag hatte der Konzern allerdings die Existenz eines zweiten Lecks eingeräumt, das sich offenbar ebenfalls an oder in der Nähe der Förderplattform Gannet Alpha befindet. Es wurde von einem Hubschrauber entdeckt, zur Menge des dort auslaufenden Öls gab es zunächst keine Angaben.

Nach Angaben der britischen Behörden handelte es sich bereits bei dem ersten Leck um den größten Störfall dieser Art seit mehr als einem Jahrzehnt. Im Jahr 2009 beispielsweise habe die komplette Menge Öl, die in die Nordsee geflossen sei, bei 50,93 Tonnen gelegen. Beim aktuellen Zwischenfall an der Shell-Plattform sollen es mindestens 216 Tonnen Öl sein - nach bisherigen Schätzungen.

Die Plattform Gannet Alpha liegt etwa 180 Kilometer vor der schottischen Küste bei Aberdeen. Das Gannet-Ölfeld wurde zu Beginn der 1970er Jahre entdeckt und später erschlossen. Das Wasser ist an dieser Stelle etwa 100 Meter tief, heißt es auf der Homepage des Konzerns. Dort werden nach einem Bericht des Senders BBC täglich 13.500 Barrel Öl produziert.

© sueddeutsche.de/dpa/dapd/leja/wolf
Zur SZ-Startseite