Prozess gegen NSU-Anwalt:Das erfundene Opfer

Prozess gegen Anwalt von erfundenem NSU-Opfer

Das Bild zeigt Ralph W. (rechts, verpixelt) zu Beginn des Prozesses im Aachener Landgericht - nun wurde er freigesprochen.

(Foto: Henning Kaiser/dpa)

Der Anwalt Ralph W. hat im NSU-Prozess ein Opfer vertreten, das es nicht gab. Jetzt steht er vor Gericht. Ist er nun ein Betrüger  - oder selbst ein Betrogener?

Von Christian Wernicke, Aachen

Drei Monate lang hatte der Angeklagte geschwiegen. Stets saß Ralph W. still am Platz im Saal 009 des Landgerichts Aachen, den Kopf allzeit in Büßerpose zu Boden geneigt, das Gesicht hinter einer dunklen Corona-Maske versteckt. Der 53 Jahre alte Advokat, beschuldigt des schweren Betrugs und der Urkundenfälschung, hatte sich "schweigend verteidigen" wollen, wie sein Anwalt gleich zu Prozessbeginn im August erklärt hatte. Doch am Mittwochnachmittag kam alles anders.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB