Süddeutsche Zeitung

Stockholm:Notlandung nach falschem Bombenalarm

Wegen einer Terrorwarnung muss die Maschine einer pakistanischen Gesellschaft in Stockholm notlanden. Doch offenbar war es falscher Alarm: An Bord wurde kein Sprengstoff gefunden.

Diesen Flug werden die Insassen der Boeing 777 von Toronto ins pakistanische Karachi so schnell nicht vergessen. Der Pilot musste die Maschine mit 273 Menschen an Bord am Samstag in Stockholm notlanden, nachdem sich nach dem Start eine Frau bei der kanadischen Polizei gemeldet und vor einem Anschlag gewarnt hatte.

Das Flugzeug der Gesellschaft Pakistan International Airlines sei "ohne Probleme" auf dem Flughafen Arland gelandet und alle Passagiere seien in Sicherheit gebracht worden, sagte ein Flughafensprecher. Das Flugzeug wurde geräumt und von Experten durchsucht - allerdings wurde kein Sprengstoff gefunden. Die kanadischen Behörden leiteten Ermittlungen ein, um zu klären, ob es sich bei dem Anruf der Frau möglicherweise um einen schlechten Scherz handelte.

Die schwedische Polizei nahm am Samstag vorübergehend einen kanadischen Fluggast pakistanischer Herkunft fest. Der Mann wurde später jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Verdachtsmomente gegen den etwa 30 Jahre alten Mann seien nicht solide genug, um ihn in Haft zu lassen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Die Reisenden konnten ihren Flug nach einer etwa achtstündigen Unterbrechung fortsetzen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1004546
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
sueddeutsche.de/AP/dpa/ebc/dmo/grc
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.