Süddeutsche Zeitung

Notfälle - Ziesar:Leichenteile an A2: Vermisste Frau noch nicht identifiziert

Wollin (dpa) - Nach dem Fund von Leichenteilen am Donnerstag auf der Autobahn A2 zwischen Wollin und Ziesar arbeiten die Ermittler weiter an den Spuren vor Ort. "Wir ermitteln weiter und werten die Spurenlage aus", sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag. "Wichtig ist: Wir haben keine Anhaltspunkte für eine Straftat." Es gebe aber Hinweise darauf, dass es sich bei der getöteten Person um eine 59 Jahre alte vermisste Frau handeln könnte.

Mehrere Autofahrer hätten am frühen Montagmorgen gemeldet, dass sie über ein totes Tier oder einen anderen Gegenstand gefahren seien, berichtete die Polizei am Freitag weiter. Daraufhin habe die Autobahnpolizei den Abschnitt ohne Ergebnis abgesucht. Am Dienstag entdeckten Beamte in der Nähe des Fundorts der Leichenteile das unverschlossene Auto der 59-Jährigen, die am Sonntag von Angehörigen als vermisst gemeldet worden war. Daraufhin begann eine intensive Suche nach der Vermissten.

Am Donnerstag wurden schließlich die Leichenteile auf der Autobahn entdeckt. "Bei den Leichenteilen aufgefundene persönliche Gegenstände bieten Hinweise darauf, dass es sich bei der getöteten Person um die 59-jährige Vermisste handeln könnte", teilte die Polizei am Freitag mit. Eindeutige Klarheit über die Identität der Toten könne aber nur durch die angeordnete gerichtsmedizinische Untersuchung ergeben.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal