bedeckt München

Notfälle - Köln:Schon wieder Bombenentschärfung in Köln

Deutschland
Eine entschärfte Bombe liegt an der Fundstelle. Foto: Ralf Hirschberger/zb/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Köln (dpa/lnw) - In Köln hat am Donnerstag die Evakuierung von Wohnungen zur Vorbereitung einer Bombenentschärfung begonnen. Betroffen sind 5800 Anwohner im Stadtteil Lindenthal, wie die Stadt mitteilte. Schulen und Kitas in dem Gebiet wurden geschlossen. Auch Teile der Kölner Uniklinik müssen geräumt werden. Nach Angaben der Klinik sind etwa 500 Patienten und 8000 Mitarbeiter betroffen. Die 500 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war am Mittwoch bei Bauarbeiten entdeckt worden.

In Köln war bereits am Dienstag eine Bombe entschärft worden. Rund 10 000 Beschäftigte mussten ihre Arbeitsplätze verlassen. Auch der Zugverkehr kam durcheinander, weil unter anderem die Hohenzollernbrücke - ein Nadelöhr im Bahnverkehr - gesperrt wurde. Schiffe mussten stoppen und Flugzeuge zum Airport Köln/Bonn Umwege in Kauf nehmen.

Zur SZ-Startseite