Notfälle - Kiel:Hauptbahnhof nach Bombendrohung anderthalb Stunden gesperrt

Bahn
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Kiel (dpa/lno) - Nach einer Bombendrohung ist der Kieler Hauptbahnhof am Montag für knapp eineinhalb Stunden gesperrt gewesen. Am Vormittag war ein anonymer Anruf eingegangen, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Um 11.19 Uhr sei das Gebäude deshalb gesperrt worden, alle Personen mussten es verlassen. Es durften vorerst keine Züge den Bahnhof verlassen oder dort ankommen.

Auch Sprengstoff-Spürhunde der Polizei kamen am Montag zum Einsatz. "Es wurde aber nichts Verdächtiges gefunden", sagte der Sprecher. Um 12.47 Uhr wurde die Sperrung des Bahnhofs deshalb aufgefunden. Nach Angaben der Bahn kam es wegen der Sperrung zu Teilausfällen im Fernverkehr.

© dpa-infocom, dpa:221003-99-989462/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema