Süddeutsche Zeitung

Norwegen:Tränen der Erleichterung nach lange erwartetem Bergrutsch

Den Menschen in der norwegischen Gemeinde Rauma sind Steine vom Herzen gefallen: Nach fünf Jahren des Wartens ist ein Teil des Berges Mannen in der Nacht zu Freitag endlich abgerutscht. Bürgermeister Lars Olav Hustad weinte vor Erleichterung. "Jetzt haben wir den Dreck endlich unten!", sagte er dem norwegischen Fernsehsender NRK.

Der Abgang von geschätzt 50 000 Kubikmeter Gestein war seit Jahren erwartet worden. In den letzten fünf Jahren mussten einige Bewohner bis zu 16 Mal ihre Häuser am Fuße des Mannen verlassen. Immer wieder wurde die höchste Alarmstufe ausgerufen. Doch nie geschah etwas. Auch das Einleiten von Wasser in die Bruchstellen hatte den Abgang nicht auslösen können. Nun hat kräftiger Regen den Job erledigt.

Auch am Freitag gab es einem Geologen zufolge Bewegung am Berg. Doch das meiste Gestein sei unten, alles sehe stabil aus. Über Schäden ist noch nichts bekannt. "Wenn ich an all die Leute denke, die so oft evakuiert wurden - jetzt können sie endlich in ihr Haus zurückkehren, ohne die Gefahr, dass sie wieder raus und rein müssen", sagte Bürgermeister Hustad. Gunn Walstad Sogge, eine der betroffenen Bewohner, sagte dem NRK, sie habe einen Siegestanz auf dem Dorfplatz aufgeführt: "Wir sind so unglaublich glücklich."

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4591276
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/ick
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.