bedeckt München 17°

Norwegen:Ein ganzes Dorf steht unter Verdacht

In der kleinen nordnorwegischen Gemeinde Tysfjord leben nur knapp 2000 Menschen.

(Foto: AFP)
  • In der kleinen Gemeinde Tysfjord in Nordnorwegen kam es in den vergangenen sechs Jahrzehnten zu geschätzt 151 sexuellen Missbrauchsfällen.
  • Der Großteil der Fälle ist verjährt, viele der Opfer wurden nicht angehört - oder vertrauten den Behörden nicht.
  • Täter und Opfer sollen in den meisten Fällen Angehörige der Samen, des indigenen Volkes in Skandinavien gewesen sein.
  • Die Polizei hat sich nun entschuldigt, dass sie so lange untätig war.

In der Zeitung wird sie "Liv" genannt. Das Foto zeigt nur ihren Rücken, ihre Geschichte zeigt das Versagen einer ganzen Gesellschaft.

Liv ist in Nordnorwegen aufgewachsen, in einem kleinen Ort am Fjord. Als sie 14 war, zeigte ein Lehrer Livs Vater an. Der Mann hatte die eigene Tochter und weitere Mädchen sexuell missbraucht. Die Polizei kam mit dem Boot, Livs Vater musste später für viereinhalb Jahren ins Gefängnis. Was sie lange niemandem erzählt hat: Danach wurde es nur noch schlimmer. Denn als der Vater weg war, wurde Liv im Dorf zum "Freiwild", insgesamt elf andere Männer hätten sich an ihr vergangen. Zehn Jahre ging das so, bis Liv erwachsen war. Die Tageszeitung Verdens Gang hat mit weiteren Opfern gesprochen, alle aus derselben Gemeinde, alle sind missbraucht und einige vergewaltigt worden. Der Artikel erschien im Sommer 2016 unter dem Titel "Ein dunkles Geheimnis".

Wie dunkel, das erfahren die Norweger erst jetzt, anderthalb Jahre später. Die Polizei hat in Tysfjord ermittelt, so heißt die Kommune am gleichnamigen Fjord, 2000 Einwohner. Die Ermittler gehen von 151 Fällen sexuellen Missbrauchs aus, darunter 43 Vergewaltigungen. Sie zählten 82 Opfer, das jüngste war vier, das älteste 75 Jahre alt, doch die meisten waren minderjährige Mädchen. Unter den mutmaßlich 92 Tätern sind auch drei Frauen, die angeben, selbst missbraucht worden zu sein. Zwei Drittel der Fälle sind verjährt, der älteste liegt 64 Jahre zurück. Auch Liv ist heute über 30 Jahre alt. In Norwegen fragt man sich nun, wie das passieren konnte. Und warum niemand eingegriffen hat.

Psychologie "Die schädlichste Form des Missbrauchs"
Psychische Gewalt

"Die schädlichste Form des Missbrauchs"

Kränkung, Erniedrigung und Schweigen sind nicht nur schmerzhaft - sie können so gravierend wie körperliche Übergriffe wirken. Die Folgen emotionaler Gewalt werden massiv unterschätzt.   Von Werner Bartens

Die meisten Täter und ihre Opfer sollen Samen gewesen sein

Tysfjord liegt in Nordnorwegen. Die 2000 Einwohner verteilen sich auf mehrere Dörfer, die zur Gemeinde gehören, zwischen ihnen liegen vor allem Wasser und Felsen, Oslo ist 1000 Kilometer entfernt, Luftlinie. Obwohl der Fjord beliebt ist bei den Touristen, leben die Menschen hier abseits. Das Dorf, in dem die Zeitung recherchiert hat, heißt Drag. Viele der Bewohner sind Samen, gehören zum indigenen Volk Skandinaviens. Auch die meisten Täter und ihre Opfer sollen der Polizei zufolge Samen gewesen sein, gleichzeitig streng gläubige Protestanten, Laestadianer. Diese Mischung, so hat es die Polizei angedeutet, ist die Erklärung für das Schweigen.

Lars Magne Andreassen, Direktor des Kulturzentrums der Samen in Tysfjord, sagt, er habe seit Jahren von dem Problem gewusst. In seinem Zentrum habe es Ausstellungen und Seminare zum Thema sexueller Missbrauch gegeben, und Unterstützung für diejenigen, die das Schweigen brechen wollten. Die Zahlen der Polizei seien trotzdem ein Schock für ihn gewesen. Sein Gefühl beschreibt Andreassen als Mischung aus Schmerz und Stolz. Schmerz angesichts der tragischen Schicksale einiger Opfer. Und Stolz, weil sie an die Öffentlichkeit gegangen sind, endlich.