Nordrhein-Westfalen Mann nimmt 43 Kinder als Geiseln

Polizeiautos stehen vor der Sporthalle, in der ein Mann Dutzende Geiseln festhielt.

(Foto: dpa)
  • Eine Geiselnahme in Lengerich in NRW ist ohne Verletzte zu Ende gegangen, der Täter wurde festgenommen.
  • Der 25-Jährige hatte 43 Kinder und Jugendliche sowie zwei Betreuerinnen in einer Turnhalle festgehalten.
  • Die Polizei war mit einem Spezialeinsatzkommando und Sprengstoffspürhunden im Einsatz.

In Lengerich bei Münster hat ein Mann 43 Kinder und Jugendliche im Alter von zwölf bis 18 Jahren in einer Turnhalle kurzzeitig als Geiseln genommen. Ein 25-Jähriger aus dem Kreis Steinfurt, zu dem Lengerich gehört, sei in eine Übungshalle gekommen und habe den Kindern einer Einrad-Gruppe und ihren beiden Betreuerinnen mit dem Zünden einer Bombe gedroht, sagte eine Sprecherin der Polizei Münster am Montagabend.

Die Situation habe etwa eine Stunde angedauert - von 17.15 Uhr bis etwa 18.20 Uhr. "Nach einigen zusammenhangslosen Forderungen ließ der Täter zunächst die Kinder und Jugendlichen gehen. Die beiden 23-jährigen Betreuerinnen konnten kurze Zeit später ebenfalls die Halle verlassen", sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. Nach ersten Erkenntnissen wurde niemand verletzt.

Der mutmaßliche Täter wurde von Spezialkräften im Eingangsbereich der Halle überwältigt und festgenommen. "Der Mann hatte bei seiner Festnahme keine Waffen dabei. Sicherheitshalber haben Polizisten mit Sprengstoffspürhunden die Sporthalle abgesucht, jedoch keinen verdächtigen Gegenstand gefunden", sagte Einsatzleiter Martin Mönnighoff.

Polizisten betreuten die Kinder und Jugendlichen zunächst in einem benachbarten Baumarkt, bevor sie zu ihren Eltern kamen.

Warum der 25-Jährige die Kinder als Geiseln nahm und warum er die Sporthalle auswählte, war zunächst nicht bekannt. Die Polizei geht nach eigener Aussage Hinweisen auf eine psychische Erkrankung des Mannes nach. Er werde derzeit vernommen, teilte die Polizei mit.