Süddeutsche Zeitung

Nordfrankreich:Mutter gesteht Tötung von acht Babys

Lesezeit: 1 min

Der Fall entsetzt Frankreich: Ermittler haben in einem Dorf acht Babyleichen entdeckt. Nun hat die Mutter zugegeben, die Säuglinge getötet zu haben.

Acht Schwangerschaften und Geburten, acht Kinder getötet - und niemand hat etwas bemerkt. Frankreich ist entsetzt über den Fall einer 45 Jahre alten Mutter, die gestanden hat, acht ihrer Neugeborenen umgebracht zu haben. Die Polizei fand die Babyleichen in zwei verschiedenen Gärten vergraben in dem 650-Einwohner Dorf Villers-au-Tertre.

Nun hat die Mutter nach Angaben aus Ermittlerkreisen ein Geständnis abgelegt. Demnach sagte die Frau aus, sie habe die Kinder nach der Geburt getötet. Ihr Mann habe nichts von den Schwangerschaften und den Kindstötungen gewusst. Der Vater versicherte ebenfalls, er habe die Schwangerschaften nicht bemerkt. Gegen die Frau wurde Haftbefehl erlassen.

Ihr Mann blieb zunächst auf freiem Fuß. Wie ein Justizsprecher in der Stadt Douai bei Lille mitteilte, wird sich der Vater wegen Vertuschung von Verbrechen zu verantworten haben.

In dem kleinen Ort in Nordfrankreich herrscht Entsetzen. "Es waren ganz normale Leute", erzählen Nachbarn. Eine Nachbarin beschreibt die Frau als "sehr nett, immer lächelnd". Sie können nicht glauben, was sich nahezu unter ihren Augen abgespielt hat. Wenn sich die Aussagen bewahrheiten, wäre das der schlimmste Fall von Kindstötungen in Frankreich seit drei Jahrzehnten.

Erzählungen der Dorfbewohner zufolge seien die Frau so übergewichtig, dass die Schwangerschaften nicht aufgefallen seien. Die Frau arbeite als Krankenpflegerin, ihr Mann als Zimmermann. Er gilt im Dorf als hilfsbereiter Handwerker. Zudem sind beide im Dorfleben sehr engagiert. Sie haben zwei erwachsene Töchter und bereits zwei Enkelkinder.

Bislang fanden die Ermittler insgesamt acht Babyleichen, zwei im Garten der Eltern und die übrigen sechs im Garten des neuen Hauses. Als die neuen Besitzer dieses Hauses im Garten eine Grube aushoben, machten sie den grausigen Fund: Plastiktüten mit winzigen Knochen. Experten fanden heraus, dass sie von Neugeborenen stammten, die vor etwa zehn Jahren zur Welt gekommen waren.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.981471
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
AFP/dpa/hai/beu
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.