Lauda war am 20. Mai im Alter von 70 Jahren gestorben. Im vergangenen August hatte er sich einer Lungentransplantation unterziehen müssen. Lauda litt seit seinem dramatischen Feuer-Unfall 1976 auf dem Nürburgring an schweren gesundheitlichen Folgen. Damals war sein Rennwagen in Brand geraten, er überlebte nur knapp und mit schweren Verbrennungen.

Nach seiner Karriere als Rennfahrer machte sich Lauda auch als Unternehmer einen Namen, unter anderem als Gründer der Fluggesellschaft Lauda Air. Zuletzt war er Aufsichtsrats-Chef des Formel-1-Rennstalls von Mercedes.

Bild: REUTERS 29. Mai 2019, 13:572019-05-29 13:57:42 © SZ.de/SID/pvn/mkoh