bedeckt München
vgwortpixel

Nigeria:Das zweite Leben der "Chibok-Girls"

Chibok-Girls

Viele der von Boko Haram entführten Mädchen aus Chibok kamen 2017 nach ihrer Befreiung erst einmal in die Obhut der Regierung - weil man befürchtete, dass sie selbst zu Terroristinnen geworden sein könnten.

(Foto: AFP)

Vor fünf Jahren verschleppte die Terrorgruppe Boko Haram fast 300 Schülerinnen aus Chibok. Eine von ihnen: Comfort. Nach zweieinhalb Jahren kommt sie frei - und wird vom Staat zur Uni geschickt. Von Überlebenden, deren Familien das Gefühl haben, die Tochter ein zweites Mal zu verlieren.

Vor fünf Jahren stand Emos Lawal schon einmal in diesem kleinen Innenhof in Yola, im Norden Nigerias. Damals hatte er seit Tagen nichts gegessen, Tränen rannen ihm aus den Augen. "Ich habe mich schuldig gefühlt, weil ich meine Tochter nicht beschützen konnte", sagt er. Comfort war eine von 276 Schülerinnen, die von der Terrororganisation Boko Haram entführt worden waren, als "Chibok-Girls" wurden sie weltweit bekannt, benannt nach dem kleinen Ort, in dem sie von den Islamisten gekidnappt worden waren. "Chibok-Girls" heißen sie auch fünf Jahre später noch, wenn in diesen Tagen an die Entführung im April 2014 erinnert wird, obwohl aus den Mädchen von damals längst junge Frauen geworden sind. Wenn sie denn noch leben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Krankenversicherung
Wie man bei der Privaten wechselt
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"