Krankenpfleger Niels Högel Über das Töten

"Es ist so viel, dass der menschliche Verstand ausschaltet, er kapituliert vor der Anzahl der Taten", sagte der Richter zu Niels Högel.

(Foto: dpa)

Die Taten von Niels Högel sind auch am Ende des Prozesses nicht zu fassen. Über einen Richter, sein Urteil - und die Reaktionen der Angehörigen der Opfer.

Von Peter Burghardt und Annette Ramelsberger

Sie sitzen in Reihe eins, so wie immer, seit acht Monaten, die Witwe Gisela Wehrenberg und ihre Töchter. Sie sehen dem Angeklagten ins Gesicht, diesem Angeklagten, der ihren Mann, ihren Vater ermordet hat. Sie sehen genau, wie er reagiert, als der Richter das "lebenslang" verkündet. Er verzieht nicht mal die Mundwinkel.

Dann hört er sich ruhig an, was Richter Sebastian Bührmann ihm sagt. Kein Seufzen, kein Stöhnen, nichts. Kaum ist das letzte Wort gefallen, geht er wortlos aus dem Saal, ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Vor Gericht Im Zweifel gegen den Angeklagten

Fall Genditzki

Im Zweifel gegen den Angeklagten

Hausmeister Manfred Genditzki, verurteilt zu lebenslanger Haft, soll eine alte Dame im Streit getötet haben. Doch an der Arbeit von Staatsanwaltschaft und Landgericht gab es von Anfang an erhebliche Zweifel.   Von Hans Holzhaider