bedeckt München 20°
vgwortpixel

Niedersachsen:Christian Wulff: Rantasten in Goslar

Christian Wulff diskutiert über 'Leben in der Öffentlichkeit'

Christian Wulff nahm im Bergwerk Rammelsberg in Goslar an einer Veranstaltung zum Thema "Leben in der Öffentlichkeit" teil.

(Foto: Swen Pförtner/dpa)

Der frühere Bundespräsident will sein Image verbessern. Das Einzige, was er dafür tun kann: Nicht den großen Zampano geben. Gelingt ihm das? Ein Ortstermin.

Christian Wulff freut sich sehr, und er strahlt eine staatsmännische Heiterkeit aus, mit der er nach seiner Ankunft im Weltkulturerbe Rammelsberg gleich mal das Protokoll in Gefahr bringt. Der frühere Bundespräsident kennt das stillgelegte Bergwerk von Goslar gut, schließlich hat er die meiste Zeit seiner politischen Karriere in Niedersachsen zugebracht, und Wulff fühlt sich derart ortskundig, dass er seinen Begleitern eine kurze Führung über die Anlage gewähren will.

Das geplante Abendessen vor der Podiumsdiskussion zum Thema "Was inspiriert Menschen zu einem Leben in der Öffentlichkeit?" findet trotzdem noch statt. Und als Wulff später einigermaßen pünktlich auf der kleinen Bühne in der Waschkaue sitzt, sagt der Moderator Andreas Rietschel, Chefredakteur der Goslarschen Zeitung, "Herr Wulff" zu ihm und nicht "Herr Bundespräsident". Es ist ein bisschen so, als würde Christian Wulff den Goslarern vor lauter Heimatliebe das Du anbieten.

Begünstigt vom Hannoverschen Jetset

Christian Wulff, 56, findet gerade sein Leben nach dem Sturz. Er ist der umstrittenste Bundespräsident, den Deutschland je hatte. Eine Affäre trägt seinen Namen, es ging dabei um vermeintliche Bestechlichkeit und Ungeschicklichkeiten im Amt, welche die deutsche Öffentlichkeit ab Ende 2011 lange sehr beschäftigten. In der Geschichte ist Wulff seither vermerkt als jenes Staatsoberhaupt, das dem Vorwurf ausgesetzt war, als niedersächsischer Ministerpräsident vom Hannoverschen Jetset begünstigt worden zu sein. Die Staatsanwaltschaft ermittelte. Wulff trat 2012 nach noch nicht einmal zwei Jahren als Bundespräsident zurück. Es gab einen Prozess gegen ihn wegen Vorteilsgewährung und Vorteilsannahme. Am Ende war dann nicht viel übrig von den Vorwürfen. Beobachter bewerteten den ganzen Vorgang als überzogen. Wulff wurde freigespochen. Alles gut?

Wiedergutmachung gibt es in solchen Fällen nicht. Wulff kriegt die Affäre nicht mehr raus aus den Geschichtsbüchern. Er kann eigentlich nichts anderes tun, als nachsichtig zu sein, gelassen, und sich allmählich wieder aufrappeln. Solche Veranstaltungen wie die am Mittwoch in Goslar haben für Wulff deshalb eine wichtige Funktion. Sie finden im kleinen Rahmen, aber vor Publikum und Medien statt. Da kann er wieder mal was sagen, das ein Echo findet, ohne gleich den ganz großen Zampano zu geben. So tastet sich Wulff vorsichtig zurück in die Öffentlichkeit.

Christian Wulff Christian Wulff ist wieder salonfähig
Toleranzpreis der Evangelischen Akademie Tutzing

Christian Wulff ist wieder salonfähig

Was ist geblieben von dem Bundespräsidenten, der so kurz im Amt war wie keiner vor ihm? Die Jury des Toleranzpreises findet: Viel mehr als nur seine Worte zum Islam.   Von Ralf Wiegand

Christian Wulff fühlt sich jedenfalls sichtlich wohl beim Podiumsgespräch aus der Reihe "Der Berg ruft - Zukunft fördern", welche die Stadt Goslar mit dem Weltkulturerbe-Standort und einem örtlichen Gastronomie-Dienstleister veranstaltet. Und das Publikum wiederum, das zahlreich erschienen ist, darf sich von ihm auf unterhaltsame Weise zum Nachdenken angeregt fühlen. Denn dieser Wulff, der da oben auf der Bühne mit offenem Hemdkragen und legerem Anzug sitzt, findet einen guten, unaufgeregten Ton, in dem er Zweifel und Optimismus zu einem Plädoyer für die moderne Demokratie zusammenband.

Die politische Streitkultur leidet in Zeiten von Pegida und AfD an einer fast manischen Kritikwut in sozialen und anderen Medien. Das Geschrei nach einfachen Lösungen für komplexe Probleme schreckt Menschen davon ab, politische Ämter zu bekleiden und somit aktiv teilzuhaben am Versuch der Weltverbesserung. Das beobachtet Wulff. Darüber möchte er reden, um wieder mehr Ausgewogenheit und Inhalte in die aufgeregte, auf Klamauk gebürstete Gesellschaft zu bekommen. Er sagt: "Die Heute-Nachrichten sind immer noch wichtiger als die Heute-Show."

Mit Wulff sitzt Julia Engelmann auf dem Podium, die Bremer Sprachkünstlerin, die 2013 mit einem gedichteten Appell gegen Zögern und Zweifeln ein Millionen-Publikum erreichte und unter anderen auch Christian Wulff inspirierte. Eine 23-jährige Jugendkultur-Vertreterin und ein gesetzter Ex-Bundespräsident. Das passt eigentlich nicht gut zusammen. Die persönlichen Lebenswirklichkeiten der beiden liegen zu weit auseinander, als dass sie gewinnbringend miteinander hätten debattieren können. Immerhin kann Christian Wulff eine Frage stellen, die ihn brennend interessierte: Ist die Jugend von heute wirklich so verdrossen und weltabgewandt, wie sie es manchmal zu sein scheint? Julia Engelmann kann nicht für ihre ganze Generation antworten, aber sagt immerhin: "Was meine Freunde und mich angeht, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen."