bedeckt München 18°
vgwortpixel

Niederlande:Kein Notruf unter dieser Nummer

Bislang ist nicht bekannt, ob der aktuelle Ausfall der niederländischen Notrufnummer auch Menschen das Leben gekostet hat.

(Foto: AFP)
  • Am Montag ist in den Niederlanden die Notrufnummer drei bis vier Stunden lang nicht erreichbar gewesen.
  • Aus noch unbekannter Ursache war nachmittags sowohl das Festnetz als auch das mobile Netz des Unternehmens KPN ausgefallen, was auch den Notruf lahm legte.
  • Polizisten und Krankenwagen wurden vermehrt auf die Straßen geschickt, um Präsenz zu zeigen. Der Vorfall weckt Erinnerungen an 2012, als die 112 schon einmal ausgefallen war - und zwei Menschen starben.

Es war der 21. Juni 2012, um die Mittagszeit, ein paar Minuten nach zwölf. Der Barbesitzer Hidde Maas verließ gerade ein Amsterdamer Café, als er sich plötzlich unwohl fühlte. Der 40-Jährige wählte den niederländischen Notruf 112, doch da ging nur ein Anrufbeantworter ran. Maas rief einen Freund an, auch der versuchte es mehrmals beim Notruf, blieb aber ebenfalls erfolglos. Nach mehr als 15 Minuten erreichte ein Rettungsdienst endlich Maas. Zu spät. Der Mann war inzwischen an den Folgen eines Herzstillstands gestorben.

So erzählt es Alexander Boskamp, ein anderer Freund von Maas, der niederländischen Zeitung AD. "Wenn jede Sekunde zählt, sind 15 Minuten sehr wertvoll." Fast auf den Tag genau sieben Jahre ist es her, dass Hidde Maas gestorben ist, weil die Notrufnummer in den Niederlanden ausgefallen war. Und dass Boskamp nun darüber spricht, hat einen Grund: Wieder hat die 112 nicht funktioniert. Am Montag ist sie drei bis vier Stunden lang nicht erreichbar gewesen.

Unglück und Unfall In Südamerika gehen die Lichter aus
Stromausfall

In Südamerika gehen die Lichter aus

Argentinier sind Stromausfälle gewohnt. Doch was sich am Sonntagmorgen abspielte, war ohne Beispiel. Auch Uruguay war betroffen.   Von Sebastian Schoepp

Aus noch unbekannter Ursache war nachmittags sowohl das Festnetz als auch das mobile Netz des Telekommunikationsunternehmen KPN ausgefallen, was auch den Notruf lahm legte. Die Bürger wurden, soweit es ging, über die sozialen Medien informiert. Polizisten und Krankenwagen wurden vermehrt auf die Straßen geschickt, um Präsenz zu zeigen. Bürger wurden aufgerufen, in Notfällen direkt zur Polizeiwache oder Feuerwehr zu gehen. Bei Gesundheitsproblemen sollten sie selbst in ein Krankenhaus fahren.

Selbst die Notsysteme haben versagt

"Das ist unglaublich", sagt Boskamp in der AD. "2012 gab es kein Back-up für die 112 und anscheinend gibt es noch immer keinen Notfallplan. Sie scheinen wenig gelernt zu haben."

Vor sieben Jahren hatte eine Wartung des internen Telekommunikationssystems der Polizei zum Ausfall geführt. Was nun schief lief, untersucht KPN gerade. Soviel stehe fest: Ein Hack sei ausgeschlossen, auch die momentane Hitze in den Niederlanden habe nichts mit der Panne zu tun. Das Telekommunikationsunternehmen teilte mit, das 112-System sei wegen des Netzausfalls nicht erreichbar gewesen, auch nicht aus dem Mobilfunknetz anderer Anbieter, weil deren Telefonverkehr über das KPN-Netzwerk mit der 112 verbunden wird. Es gebe zwar Notsysteme - aber auch die hätten nicht funktioniert.

Regierungsbehörden gaben eine alternative Nummer heraus. Doch die führte statt zum Notruf zur Tageszeitung De Telegraaf. Mindestens 400 Menschen haben sich der Zeitung zufolge dann unter der Nummer gemeldet, unter der man den Redakteuren sonst Nachrichtenhinweise melden kann. Bei der überwiegenden Mehrheit der Anrufe habe keine Notsituation vorgelegen. Alle dringenden Meldungen seien an Rettungsdienste weitergeleitet worden. Darunter Beschwerden, Einbruchsversuche und Unfälle.

Repräsentantenhaus verlangt Aufklärung

"Wir bedauern, dass die falsche Nummer ausgesandt wurde", teilte das Ministerium für Justiz und Sicherheit mit. "Wir untersuchen, wie das passieren konnte." Später gab das Ministerium dann eine neue Alternativnummer aus, doch da war die Störung der 112 längst behoben worden. Ferd Grapperhaus, der niederländische Minister für Justiz und Sicherheit, forderte "eine schnelle und robuste Lösung". Er habe mit dem KPN-Vorstand und technischen Experten darüber gesprochen, KPN habe die Störung "sehr bedauert".

Der Dienst sei "lebenswichtig für die niederländische Gesellschaft" und müsse rund um die Uhr verfügbar sein, teilte das Unternehmen mit. Es sei sich seiner Verantwortung bewusst. Das Repräsentantenhaus verlangt Aufklärung und vor allem eine Antwort auf die Frage, warum Notfallpläne für die Notfallnummer nicht funktionierten.

Bei der Störung 2012 war Behördenangaben zufolge ein weiterer Mensch gestorben. Für Alexander Boskamp, der damals seinen Freund verlor, ist es nicht so wichtig, was diesmal der Grund für den Ausfall war. "Vielleicht hätte man dies verhindern können", sagt er. "Aber dass es nach sieben Jahren immer noch kein Sicherheitsnetz gibt, das darf wirklich nicht sein." Bislang ist nicht bekannt, ob der aktuelle Ausfall der Notrufnummer auch Menschen das Leben gekostet hat.

Tiere Warum die Niederlande verbieten, Möpse zu züchten

Tierschutz

Warum die Niederlande verbieten, Möpse zu züchten

Die niederländische Regierung verbietet die Zucht von Hunderassen mit extrem kurzen Köpfen und solchen mit sehr kurzen Nasen. Tierschützer jubeln, Loriot wäre bestürzt.   Von Titus Arnu