Gerichtsprozess:Eingestellt gegen Geldzahlung

Gerichtsprozess: Nico Schulz am Mittwoch vor Gericht.

Nico Schulz am Mittwoch vor Gericht.

(Foto: Bernd Thissen/dpa)

Schläge, Tritte, Würgegriffe: Der frühere BVB-Spieler Nico Schulz war wegen gefährlicher Körperverletzung seiner Ex-Partnerin angeklagt. Vor Gericht wollte die Zeugin die Vorwürfe dann aber nicht mehr wiederholen.

Von Christian Wernicke, Dortmund

Nico Schulz ist noch mal davongekommen. Der frühere Fußballprofi atmet tief durch, aber sein Gesicht zeigt keine Regung, als er im Dortmunder Amtsgericht die Entscheidung von Richter Mario Pawlowski hört: Das Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den 30-jährigen Spieler wird eingestellt - gegen Zahlung von 150 000 Euro, die Schulz an fünf gemeinnützige Organisationen überweisen muss.

Zur SZ-Startseite
Fußball Missbrauch B2

SZ Plus22 aus 2022
:Mit voller Wucht

Schläge, Tritte, Psychoterror: Mehrere Frauen erheben Anschuldigungen gegen bekannte Fußballer. Doch diese werden von einem Netzwerk aus Vereinen, Anwälten und Beratern geschützt. Ein Blick hinter die Hochglanzfassade eines Milliardenspektakels.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: