Süddeutsche Zeitung

Tourismus:Historisches Bootswrack treibt auf Niagarafälle zu

Seit mehr als 100 Jahren steckt ein Boot im Wasser vor den Niagarafällen fest. Jetzt könnte das Wrack bald abstürzen.

101 Jahre lag das bei Touristen als "Iron Scow" bekannte Bootswrack still im Wasser - in sicherer Entfernung zu den Niagarafällen. Während eines Unwetters in der Halloween-Nacht löste es sich und liegt nun etwa 500 Meter vor dem Abgrund.

Das Boot, das seit 1918 festhing und so selbst auch zu einer kleinen Touristenattraktion wurde, war damals von einem Schleppschiff abgerissen, heißt es auf der Website der Niagarafälle. Etwa 600 Meter vor den Horseshoe Falls auf der kanadischen Seite war sein Zuhause.

"Es sieht aus, als sei es umgekippt und habe sich gedreht", sagte Jim Hill von der Verwaltung des Niagara Parks in einem Video auf Facebook. Mit Hilfe von Videokameras behalte man das Schiff im Auge. "Es kann dort Tage lang stecken bleiben oder Jahre. Man weiß es nicht", so Hill. Sicher ist nur: Die Touristen werden nun noch mehr Interesse an dem "Iron Scow" haben.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4669919
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
dpa/mpu/lot
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.