bedeckt München 21°

New York: Notwasserung auf dem Hudson:Ein Held namens Sullenberger

New York staunt über die glimpfliche Notlandung vor Manhattan - die Meisterleistung des erfahrenen Piloten Chesley Sullenberger. Der 57-Jährige verhielt sich auch nach der hochriskanten Wasserung vorbildlich.

Angesichts der dramatischen Notlandung vor der Hochhaus-Kulisse Manhattans war Politiker-Pathos ausnahmsweise angebracht: "Wir hatten ein Wunder auf dem Hudson River", jubelte New Yorks Gouverneur David Paterson - und benannte gleich den Urheber des Wunders: den Piloten.

Amerika hat einen Helden mehr: er heißt Chesley B. Sullenberger

(Foto: Foto: AP)

Der Pilot sei ein Held, stellte Paterson fest, ein Held, der es irgendwie geschafft habe, ohne Triebwerke zu landen. Nicht einmal schwere Verletzungen habe es gegeben.

Es war die perfekte Landung: Nur setzte Kapitän Chesley B. Sullenberger den voll besetzten Airbus A320 nicht planmäßig auf einer Runway im Süden ab, sondern auf der Oberfläche des New Yorker Hudson River.

Und New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg, selbst ein erfahrener Pilot, pries den Flugkapitän der Fluggesellschaft US Airways: "Es sieht so aus, als ob der Pilot mit der Landung im Fluss eine Meisterleistung vollbracht und dann sichergestellt hat, dass alle rauskommen."

Das überbordende Lob gebüre deshalb Chesley B. Sullenberger, genannt "Sully".

Der Kapitän der US-Airways-Maschine mit der Flugnummer 1549, verfügt laut seiner Homepage über mehr als 30 Jahre Flugerfahrung, auch in der amerikanischen Luftwaffe. Der 57-Jährige ist ein ehemaliger Kampfjetpilot, absolvierte die U.S. Air Force Academy und hat Abschlüsse an zwei US-Universitäten.

Neben seinem Piloten-Job betreibt Sullenberger eine Firma, die unter anderem Sicherheitsberatung in der Luftfahrt anbietet. Laut Eigenauskunft habe er "Hunderte Kollegen" in Sachen "Ressourcen-Management" unterrichtet.

Seine langjährige Erfahrung zeigte Sullenberger nicht nur bei der Notwasserung, sondern auch danach: Nach der Rettung der Passagiere sei der Pilot noch zweimal durch die Maschine gegangen, um sicherzustellen, dass auch wirklich niemand zurückblieb, lobte Bloomberg.

Was ihn für die Amerikaner noch zusätzlich zum Helden macht: Trotz der dramatischen Situation blieben die Passagiere ruhig, es kam keine Panik auf. Sie vertrauten offenbar Sullenberger. Später lobten sie das professionelle Verhalten der Flugzeugbesatzung.

Schauriges Szenario

Sullenberger hatte unmittelbar nach dem Start auf dem New Yorker Flughafen LaGuardia einen "doppelten Vogelschlag" gemeldet - Vögel waren gleichzeitig in die Triebwerke geraten.

Den Insassen bot sich ein schauriger Anblick : Einer der Passagiere, Jeff Kolodjay, sagte, er habe zwei oder drei Minuten nach dem Start eine Explosion gehört und von seinem Fenster aus gesehen, dass ein Triebwerk brannte.

Sullenberger war sich offenbar sofort bewusst, dass er eine Landung versuchen musste - und bereite seine 154 Schutzbefohlenen darauf vor: "Der Captain sagte, wir sollten uns auf einen Aufprall vorbereiten, weil wir runtergingen", berichtete Passagier Kolodjay.

Auf Seite 2: Wie Sullenbergers Frau reagierte.

Flugzeugabsturz in New York

Trümmer im Hudson