bedeckt München

New York:Explosion zerstört Gebäude in Manhattan

  • Eine Explosion im New Yorker Szeneviertel East Village bringt ein Gebäude zum Einsturz. Feuer greift auf andere Häuser über. Grund ist wohl eine defekte Gasleitung.
  • Mindestens zwölf Menschen werden bei dem Unglück verletzt, drei davon schwer.
  • Wie die New York Times berichtet, wird eine Person vermisst.

Von Kathrin Werner, New York

Gebäude im East Village explodiert

Die Explosion ist meilenweit zu hören, der Schall schwingt im Magen nach. Um etwa 15:17 Uhr am Donnerstagnachmittag ging ein Schlag durchs New Yorker East Village. Menschen schreien auf der Straße und rennen weg vom Geschehen, einige Mutige rennen auf die Explosion zu. Binnen Sekunden steigt Rauch auf aus dem schmalen Rotklinkerbau auf der Second Avenue. Ein Mann läuft weg von den Häusern, er blutet im Gesicht. Minuten später gehen die Sirenen los, ein Polizeiauto erscheint, dann ein Feuerwehr-Einsatzwagen.

Die gesamte Straße, eine Hauptverkehrsader mitten in Manhattan, wird zum Stau. Die Einsatzfahrzeuge kämpfen sich durch. "Lass die Feuerwehr durch, du verdammter Idiot", schreit ein Polizist und haut auf die Motorhaube eines gelben Taxis. Ein Feuerwehrauto nach dem anderen fährt vor, Krankenwagen, Polizei. Sirenen brüllen ohrenbetäubend. Feuerwehrmänner in ihren schweren grau-gelben Schutzuniformen rennen auf das Feuer zu. Überall rotes Licht - das ist die Farbe der rotierenden Lichter auf den Fire Trucks.

Schuld war offenbar eine defekte Gasleitung

Mindestens zwölf Menschen sind verletzt, drei davon schwer, sagt Bürgermeister Bill de Blasio auf einer Pressekonferenz wenige Stunden nach der Explosion. Nach Angaben der Feuerwehr sind mehr als 250 Rettungskräfte bei den Löscharbeiten im Einsatz, sie kommen von 50 verschiedenen Fire-Department-Einheiten. Alarmstufe sieben, nennen das Fachleute. Schuld war offenbar eine Gasexplosion. Das gab es in New York schon einmal, vor gut einem Jahr, zwei Wohnhäuser waren damals in Harlem eingestürzt, acht Menschen starben, Dutzende Menschen waren verletzt.

Zur SZ-Startseite