bedeckt München 16°

New York:"Wenn wir den Sommer nicht schaffen, überleben wir den Winter nicht"

Charlotta Janssen

Charlotta Janssen kämpft darum, dass die New Yorker auch nach der Pandemie noch draußen essen können.

(Foto: Thorsten Denkler/SZ)

Inmitten der Corona-Krise Gäste zu bewirten ist ein Recht, um das die New Yorker Gastronomin Charlotta Janssen hart kämpfen musste. Auch dank ihr ist die Stadt inzwischen ein Zentrum der Außengastronomie - nur wie lange noch?

Von Thorsten Denkler, New York

Charlotta Janssen wischt sich vor der Begrüßung kurz die Hände an ihrer Jeanslatzhose ab. Wäre gar nicht nötig. Es gibt ja nur den üblichen Ellbogencheck. Sie versucht gerade, einen der gebrauchten Holzpellet-Öfen zu reparieren, die sie für die Gäste des "Chez Oskar" am Malcolm-X-Boulevard tief in Brooklyn organisiert hat. Es ist Mitte April, da kann es in New York auch über Tag noch empfindlich kalt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young beautiful blonde woman wearing winter wool sweater over pink isolated background Hugging oneself happy and positive, smiling confident. Self love and self care; narzissmus
SZ-Magazin
»Mit Liebe hat das nichts zu tun«
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite