bedeckt München 19°
vgwortpixel

New York:Besuch im ersten Luxus-Flughafenhotel für Pferde

ARK at JFK, Pferdestall

Noch sind die meisten Pferdeboxen leer. Doch ARK-Besitzer John Cuticelli hofft, künftig im Jahr 5000 bis 8000 Pferde zu beherbergen.

(Foto: ARK at JFK)

Tiere haben es auf Flugreisen noch unkomfortabler als Menschen. Ein Airport-Hotel in New York will das ändern: Pferde bekommen hier den Hummer unter den Heu-Sorten.

Durch die Halle mit den 23 Pferdeboxen weht eine sanfte Brise. Der rote Boden ist poliert, die schwarzen Stahlgatter glänzen. Es riecht nach nichts Besonderem, was bei jedem anderen Stall ein Kompliment wäre, doch diese Anlage hat den Anspruch, das Extravagante zu bieten. Insofern verbietet sich jede Durchschnittlichkeitsvokabel. "ARK at JFK" ist ein Luxus-Flughafenhotel für Pferde und andere Tiere am größten Flughafen New Yorks. Und wenn man Besitzer John Cuticelli glaubt, das erste seiner Art.

Cuticelli ist ein kleiner, drahtiger Mann mit kurz getrimmten grauen Haaren und einer runden Brille. Für ihn ist Entspannung ein Geschäft. Wenn er über die fünf Ventilatoren spricht, die sich in hypnotischer Langsamkeit an der Decke des Stalls drehen, tut er das mit der Leidenschaft eines Shoppingkanalverkäufers. Die Wundermaschinen sollen im Winter warme Luft auf Pferderücken blasen und im Sommer den Dampf von erhitzter Pferdehaut absaugen.

Cuticelli ist auch dafür verantwortlich, dass die Halle mit italienischer Oper beschallt wird. Besonders gerne lässt er Pavarotti auflegen. Reagieren die Pferde denn darauf? Cuticelli sagt: "Ich denke, die Pferde mögen es, weil ich es mag."

65 Millionen US-Dollar kostet das Projekt

Der Mann ist Immobilieninvestor und Hundebesitzer, von Pferden hat er keine Ahnung. "Dafür habe ich meine Leute", sagt Cuticelli, der zu seinen Lederschuhen den gleichen Fleecepulli mit Logostickerei trägt wie alle seine Mitarbeiter. Das Marketing ist ganz auf vermögende Pferdebesitzer zugeschnitten, tatsächlich geht es aber um mehr. Cuticellis jüngstes Vorhaben ist ein rund um die Uhr geöffnetes "Tier-Terminal mit Quarantäne-Station" auf dem mehr als 16 000 Quadratmeter großen Gelände, wie es in der Pressemitteilung heißt. 65 Millionen US-Dollar kostet das Projekt. Wenn alles fertig ist - voraussichtlich in diesem Sommer - soll es hier sogar eine eigene Tierklinik geben.

Reitsport Das Risiko springt mit
Gefahren im Vielseitigkeitsreiten

Das Risiko springt mit

Schwere und tödliche Unfälle beim Vielseitigkeitsreiten führen zu einer erbitterten Debatte: Soll der Sport wieder härter und elitärer werden - oder müssen Reformen her, die Pferd und Reiter schützen?   Von Gabriele Pochhammer

Bislang werden Tiere im internationalen Luftverkehr wie Güter behandelt. Während sich der menschliche Flugreisende über zu wenig Beinfreiheit oder pampige Pasta beklagt, müssen Tiere im Frachtraum des Flugzeugs reisen und bekommen gar nichts zu fressen. Die Umstände vor dem Abflug und nach der Landung sind kaum besser, wenn man Cuticelli glaubt. Die Tiere landeten häufig in Lagerhallen, wo in Regalen Transportbox neben Transportbox stünde. Oft sei es zu kalt oder viel zu heiß.

Hier setzt Cuticellis Business-Idee an. Wenn er über die tierischen Reisetorturen spricht, hört man Katzenbabys jämmerlich maunzen und Pferde erregt schnauben. Und man kann sich gut vorstellen, dass Tierbesitzer gerne bereit sind, Geld dafür auszugeben, dass die eigenen Lieblinge komfortabler reisen.

Fellpflege kostet je nach Haarlänge zwischen 50 und 75 Dollar

In der "Pet Oasis", quasi der Haustierflügel des ARK, können Hund und Katze vor einem Flug entspannen. Künftig wird es auch ein Spa geben ("Paradise 4 Paws"), in dem unter anderem eine "Pawdicure" gebucht werden kann. Weil der Wellness-Bereich noch nicht fertig ist, führt Cuticellis Team eine andere Behandlung vor: Collie Aiden sitzt auf einem höhenverstellbaren Tisch und wird von Tierärztin Dr. Neuendorf mit einem Stethoskop abgehört. Die anwesenden Fotografen und Fernsehteams sind begeistert über die junge Frau im weißen Kittel und den Hund mit dem flauschigen Fell - da ist es auch schon egal, dass Aiden kein Hotelgast ist, sondern der Hund von Rezeptionistin Joanne.

ARK at JFK, Dr. Neuendorf

Ein echter Kamerahund: Aiden mit Dr. Neuendorf (rechts).

(Foto: Johanna Bruckner)

Eine solche Betreuung durch Fachpersonal ist selbstverständlich nicht billig. Eine Nacht in der Haustier-Oase kostet 125 US-Dollar. Für den Transport vom Flugzeug ins Hotel (oder umgekehrt) berechnet das ARK 75 Dollar. Für die Fellpflege werden je nach Haarlänge zwischen 50 und 75 Dollar fällig. Wer möchte, kann außerdem das Premium-Paket dazu buchen und wird in regelmäßigen Abständen mittels Fotos und Textnachrichten über das Wohlbefinden von Hund, Katze oder, in exotischen Fällen, Kaninchen informiert.