bedeckt München 20°

New York:Anklage wegen Mordes gegen Autofahrer vom Times Square

  • Bei einem Verkehrsunfall am Times Square in New York ist eine 18-jährige Frau getötet worden, mindestens 22 Menschen wurden verletzt.
  • Der Fahrer des Autos, ein 26-jähriger Mann, wird nun unter anderem wegen Mordes und versuchten Mordes angeklagt.
  • Er war mit seinem Auto über mehrer Straßenblocks mit hoher Geschwindigkeit auf dem Gehweg gefahren und anschließend auf einer Verkehrsinsel hängen geblieben.

Der Fahrer, der mit einem Auto in New York am Times Square in eine Menschenmenge gerast ist, wird wegen Mordes und versuchten Mordes angeklagt. Bei dem Unfall am Donnerstag ist eine 18 Jahre alte Frau getötet worden, mindestens 22 weitere Menschen wurden verletzt, bestätigte die Polizei. Die Behörden gehen von einem Verkehrsunfall aus. "Es gibt keine Hinweise, dass dies ein terroristischer Akt war", sagte der New Yorker Bürgermeister Bill De Blasio.

Bei dem Fahrer des Autos handelt es sich um den 26-jährigen Richard Rojas, einen Ex-Soldaten der US-Marine. Er habe die Straße mit seinem Auto auf der 42nd Street Ecke 7th Avenue verlassen und sei von dort über mehrere Straßenblocks mit hoher Geschwindigkeit auf dem Gehweg gefahren, sagte Polizeichef James O'Neill. Weitere Menschen saßen nicht in dem Fahrzeug. Aufnahmen von TV-Sendern zeigten ein Auto, das auf Pollern vor einer Verkehrsinsel hängen geblieben war. Die rechte Seite hing in der Luft, die Motorhaube war komplett zerbeult.

"Mein Leben ist vorbei", soll er bei seiner Festnahme gerufen haben

Ob er sein Auto absichtlich in die Menge steuerte, war zunächst unklar. "Mein Leben ist vorbei", soll er bei seiner Festnahme gerufen haben. Mehrere Medien berichten, dass Rojas bei der Fahrt unter Drogeneinfluss stand.

Die Polizei hatte Rojas in diesem Monat schon einmal verhaftet, weil er vor einem Besucher in seiner Wohnung in der Bronx ein Küchenmesser zückte. Auch in den Jahren davor geriet er immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt: Den Behörden zufolge war der 26-Jährige in den Jahren 2008 und 2015 bereits wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet worden. Während seiner Stationierung von 2011 bis 2014 auf einem Militärstützpunkt in Jacksonville im US-Bundesstaat Florida hatte er einen Taxifahrer angegriffen. Ein Militärgericht in Jacksonville verurteilte ihn im Juni 2013 zu einer Geldstrafe von etwa 3000 Euro und verhängte eine Ausgangssperre von drei Monaten.

Nach seinen knapp drei Jahren bei der Navy sei er "unter anderen als ehrenhaften Umständen" vom Militärdienst entlassen worden, sagte eine ranghoher Marineoffizier der Deutschen Presse-Agentur.

Der Times Square in Manhattan gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten bei Touristen. In der Gegend liegen Büros, Geschäfte sowie viele Theater und Restaurants. Den Platz überqueren nach Zählungen der Times Square Alliance täglich etwa 300 000 Menschen.