bedeckt München 17°

Nordrhein-Westfalen:Autos, Reifen und Container auf Schrottplatz in Brand geraten

Brand auf Schrottplatz

Dichte Rauchwolken steigen von einem Schrottplatz in Neuss in die Luft.

(Foto: Theo Titz/dpa)

Es brennt auf einer Fläche von 120 mal 100 Metern: Über Neuss ist eine riesige Rauchsäule zu sehen. Die gesamte Feuerwehr der Stadt ist im Einsatz.

Auf einem Schrottplatz im nordrhein-westfälischen Neuss ist am Donnerstagnachmittag ein Großbrand ausgebrochen. Autos, Autoreifen und Container mit unbekannten Inhalten stünden in Flammen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Auf Bildern vom Unglücksort ist eine weithin sichtbare Rauchsäule zu sehen. Der Brand erstrecke sich auf eine Fläche von etwa 120 mal 100 Metern nahe der Stadtgrenze zu Kaarst, sagte der Sprecher um 17 Uhr. Verletzt wurde nach ersten Informationen niemand. Die Brandursache war zunächst unbekannt.

Das Feuer sei gegen 15 Uhr gemeldet worden, sagte der Sprecher. Der Rauch sei in der 160 000-Einwohner-Stadt Neuss zunächst nicht über bewohntes Gebiet gezogen. Dennoch sei die Bevölkerung vorsorglich über die Warn-App Nina informiert worden. Es würden Messungen zu möglichen Gesundheitsgefahren vorgenommen. Später sei der Qualm vom Wind südwestlich in Richtung Grevenbroich abgetrieben worden. Auch dort werde vorsichtshalber gemessen. An der Brandstelle seien zehn Löschzüge im Einsatz, sagte der Sprecher. "Wir haben die gesamte Feuerwehr Neuss vor Ort."

© SZ/dpa/In Neu/olkl
Zur SZ-Startseite
CDU-Chef Armin Laschet und Nathanael Liminski bei einer Sitzung des nordrhein-westfälischen Landtags

SZ PlusCDU
:Laschets Schattenmann

Ohne ihn hätte es der CDU-Chef kaum zum Kanzlerkandidaten gebracht: Nathanael Liminski, jung, erzkatholisch und gedankenflink, ist Manager aller Macht in Düsseldorf. Nun heißt das Ziel Berlin.

Von Christian Wernicke

Lesen Sie mehr zum Thema