bedeckt München 14°

Neues Album von Beyoncé:Wer ist Beyoncés Becky mit den schönen Haaren?

'China: Through The Looking Glass' Costume Institute Benefit Gala - Alternative Views

Jay-Z und Beyoncé.

(Foto: AFP)

Der Popstar äußert sich auf seinem neuen Album kryptisch. Sie wirft ihrem Mann Jay-Z Untreue vor - und die Nebenbuhlerin könnte sich nun selbst enttarnt haben.

Von Max Sprick

Kaum ein anderer Popstar kontrolliert sein öffentliches Bild so nach Belieben wie Beyoncé. Sie war auf dem Cover der letztjährigen September-Ausgabe der US-Vogue (die wichtigste des ganzen Jahres), ohne dem Magazin auch nur eine Aussage zu geben. Sie äußert sich jahrelang nicht öffentlich. Sie veröffentlichte 2013 als erste große Künstlerin überhaupt einfach so ein Album. Ohne Promo, ohne sonstige Ankündigung. Um dann beim diesjährigen Super Bowl, wo weltweit mehr als eine Milliarde Menschen zuschauen, kontrovers zu verdeutlichen, dass sie sich als die Stimme der unterdrückten schwarzen Frau in den USA versteht. Was sie im Anschluss zum großen Thema ihres neuen Albums machte, das nun gerade erschienen ist.

Beyoncé äußert sich nur, wenn es ihr beliebt

Um ihr Privatleben gibt es seit Jahren Gerüchte. Ihre Schwester wollte Beyonés Ehemann Jay-Z in einem Aufzug verprügeln, davon gibt es sogar ein Video. Beyoncé sagt dazu: nichts. Dass Jay-Z sie betrügen soll, tuscheln seit Ewigkeiten Klatschreporter von einem Ende der Welt zum anderen. Beyoncé äußert sich dazu nur dann, wenn es ihr beliebt. Nicht in Interviews, in ihren sozialen Netzwerken oder Talkshows. Sondern in kryptischen Songzeilen.

Wie am vergangenen Wochenende. "He only want me when I'm not there, he better call Becky with the good hair". Er will mich nur, wenn ich nicht da bin. Soll er doch lieber Becky anrufen, die mit den schönen Haaren. Nicht nur, dass sie ihren Ehemann so als untreu outet, sie sagt im gleichen Atemzug, dass er diese Spielchen mit ihr nicht spielen braucht. Es gibt auch an weiteren Stellen des Albums "Lemonade" Zeilen, die in die gleiche Richtung gehen.

Die Öffentlichkeit stürzt sich auf diese Becky-Aussage. Was sie ausblendet: Genau das wollte Beyoncé. Mit ihrer Beschreibung "die mit den schönen Haaren" verleiht sie dem an sich Tragischen, dass eine Ehefrau betrogen wird, dass sie ihre Nebenbuhlerin verachtet, eine komische Note.

Beyonce

Beyonce Beyonce

(Foto: Screenshot: The Daily Beast)

Wer Becky eigentlich sein soll, sagt Beyoncé natürlich nicht. Dafür meldet sich eine potenzielle Becky von sich aus. Rachel Roy, die Ex-Frau von Jay-Zs Ex-Geschäftspartner und Ex-Kumpel Damon Dash. "Good hair don't care, but we will take good lighting, for selfies, or self truths, always. live in the light #nodramaqueens", postete die Designerin unter ihrem Instagram-Foto. "Schöne Haare, na und? Dafür haben wir gutes Licht für Selfies oder Selbst-Wahrheiten, immer. Lebe im Licht #keinedramaqueens.

Natürlich stürzte sich die Öffentlichkeit auch auf diese Aussage. Als Roy das merkte, löschte sie ihren Post und stellte ihr Profil auf privat. Später twitterte sie: "Ich respektiere Liebe, Ehen, Familien und Stärke. Was von niemandem, egal wem, toleriert werden sollte, ist Mobbing jeglicher Art."

Roy soll damals der Grund für den Ausraster von Beyoncés Schwester Solange gewesen sein. Die soll erst Roy, dann Jay-Z auf einer After Party im New Yorker MET zur Rede gestellt haben, ehe sie im Aufzug auf den Rapper einschlug.

Ist Roy nun auch wirklich Becky? Der Name gilt in der schwarzen Community als Codewort für eine weiße Frau. Keiner weiß es wirklich und wird es jemals erfahren, solange Beyoncé nichts dazu sagt. Die Spekulationen dürften also noch genau so lange andauern, wie es der selbsternannten "Queen B" gefällt - und natürlich Beyoncés neues Album ziemlich promoten, das exklusiv über den Streamingdienst Tidal zu hören ist. Und Tidal gehört? Jay-Z.

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema