Süddeutsche Zeitung

Naturkatastrophe:Schweres Erdbeben in Peru

Die US-Erdbebenwarte hat die Stärke des Bebens mit 8,0 angegeben. Das Epizentrum soll in mehr als 100 Kilometer Tiefe gelegen haben.

Peru ist von einem Erdbeben der Stärke 8 erschüttert worden. Der Erdbebenherd lag 80 Kilometer südöstlich der Ortschaft Lagunas in 114 Kilometern Tiefe, wie die US-Erdbebenwarte USGS am Sonntag mitteilte.

Die peruanische Regierung gab die Stärke des Bebens via Twitter mit 7,2 an und erklärte, die Erdstöße seien bis nach Callao an der Küste und in die Hauptstadt Lima zu spüren gewesen.

Das letzte schwere Erdbeben wurde in Peru am 15. August 2007 registriert. Bei dem Beben der Stärke 7,9 starben in der Küstenstadt Pisco fast 600 Menschen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4462909
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
AP/dpa/olkl
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.