Naturkatastrophe bei Los Angeles:Millionen Sardinen sterben in Hafenbecken

Das Hafenbecken von Port Redondo glänzt silbern: Millionen von Sardinen treiben tot im Wasser. Der Geruch ist bestialisch, die Bilder sind gespenstisch - und die Zeit drängt, um die Tierkadaver wegzuschaffen.

11 Bilder

-

Quelle: AP

1 / 11

Ein Hafenbecken voller toter Fische: In der "King"-Marina in Redondo Beach südlich von Los Angeles treiben tote Sardinen - es müssen mehrere Millionen sein.

-

Quelle: AP

2 / 11

Als die ersten Bootsbesitzer am Dienstagmorgen im Hafen ankamen, entdeckten sie den Teppich von Fischkadavern im Hafenbecken. Einige Motorboote konnten wegen der toten Sardinen nicht auslaufen, so dick war die Sardinen-Schicht.

US-WEATHER-FISH

Quelle: AFP

3 / 11

Die Gründe für das massenhafte Fischsterben sind rätselhaft. Einige Experten gaben zunächst der schlechten Wasserqualität und der hohen Algenkonzentration die Schuld, doch inzwischen scheint festzustehen, dass die Tiere erstickten.

US-WEATHER-FISH

Quelle: AFP

4 / 11

Der Sauerstoffgehalt des Wassers im Hafenbecken ist zehn Mal geringer, als es normalerweise der Fall ist. Der Sardinenschwarm hatte sich wohl in das Becken verirrt  - und weil die Tiere den Weg aus dem Hafen nicht mehr fanden, wurde der Sauerstoff knapp. Vielleicht flohen die Fische vor den starken Stürmen, von denen Küstenbewohner berichten - vielleicht aber auch vor Raubfischen, wie Polizeisprecher Phil Keenan vermutet.

-

Quelle: AP

5 / 11

Die gesamte Hafenregion soll kaum zu betreten sein: Die Fischkadaver werden von der prallen Sonne beschienen, ein unglaublicher Gestank liege in der Luft, sagen Schiffeigner. Doch einige Schaulustige lassen sich davon nicht abhalten...

US-WEATHER-FISH

Quelle: AFP

6 / 11

...und auch dieses Mädchen scheint der Gestank nicht zu stören.

Millions of sardines die in California

Quelle: dpa

7 / 11

Beamte der Gesundheistbehörden fürchten nun, dass die Fische bei Temperaturen über 20 Grad Celsius zu faulen beginnen könnten.

Salvador Escalante

Quelle: AP

8 / 11

Deshalb haben Hafenmitarbeiter und Freiwillige damit begonnen, die Fischleichen von der Wasseroberfläche abzuschöpfen.

A worker removes dead fish from the harbor area of Redondo Beach

Quelle: REUTERS

9 / 11

"Wir müssen die toten Fische so schnell wie möglich wegschaffen", zitiert eine Lokalzeitung einen Polizeisprecher.

-

Quelle: AP

10 / 11

Die schiere Masse der Tierkadaver macht auch den Einsatz von schwerem Gerät nötig: Die Sardinen werden mit Baggern in Müllcontainer verladen, um dann entsorgt zu werden.

A sign offering fish for sale is seen next to where fish lie dead in the harbor area of Redondo Beach

Quelle: REUTERS

11 / 11

Während viele Menschen in Redondo Beach besorgt sind, nimmt ein gewisser "Paul" das Fischsterben mit Humor: "Fisch zu verkaufen", schrieb er auf diesen Zettel, "Soviel Sie essen können!"

© AP/Reuters/mob/olkl
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema